Einen Rosengarten anlegen

Ein Rosengarten ist ein echter Hingucker! Anregungen und Tricks, wie Sie am besten einen Rosengarten anlegen können, erfahren Sie hier!


Einen Rosengarten zu haben, muss nicht heißen, dass Ihr ganzer Garten nur aus Rosen besteht. Die Blumen sind zwar sehr schön anzusehen und ziehen Besucher magisch an, aber Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Pflanzen gibt es zur Genüge. Auch können Sie einfach nur einen kleinen Teil Ihres Gartens zu einem Rosengarten umgestalten, dafür gibt es verschiedene Rosenarten, die auch genauso viele verschiedene Anlegeformen mit sich bringen und mit denen Sie nach Herzenslust variieren können.

Rosen lieben es gemäßigt
Grundlegend gilt es für den richtigen Standort der Rosen zu sorgen, damit die Pflanzen nicht direkt eingehen oder nicht richtig blühen, beziehungsweise wachsen. Rosen mögen es nicht extrem. Das heißt, zu heiß, zu feucht oder zu windig, sollten Sie nicht stehen. Wählen Sie ein Platz für Ihr zukünftiges Rosenbeet, an dem es sonnig ist und ein leichter, kleiner Lufthauch weht. Regenwasser sollte gut abtrocknen können und nicht lange auf den Blättern stehen, aber es sollte auch nicht regelmäßig eine Böe um die Ecke pfeifen. In der Nähe von dicken, hohen Mauern kann es den Rosen unter Umständen zu heiß werden, deshalb sollte hier vor allen Dingen ein kleiner Luftzug herrschen. Der Boden sollte außerdem nicht zu feucht, nicht zu trocken und vor allen Dingen tief genug sein, denn Rosengewächse verankern sich meist sehr tief im Boden. Am besten ist es, den Boden vorher aufzulockern und mit Kompost zu bearbeiten. Wichtig ist zudem, dass vorher an der geplanten Stelle keine mit der Rose verwandten Pflanzen gewachsen sind, denn das könnte dazu führen, dass Ihre Rosen nun nicht richtig austreiben.

Möglichkeiten wie Sie sich einen Rosengarten anlegen können
Oft gesehen in Muster-Rosengärten, haben Sie es bestimmt schon einmal, dass die Pflanzen oft in kleinen Gruppen gesetzt werden. Da kommen sie besonders schön zu Geltung.
Wenn Sie niedrige Beete bepflanzen wollen, eignen sich Beetrosen, die Sie ruhig auch mit Strohblumen auflockern dürfen, wenn Sie möchten. Als Sichtschutz oder zum Beranken von Zäunen und Gittern eignen sich Strauchrosen. Auch Kletterrosen sind eine schöne Variante, wenn man Torbögen mit etwas Grün bewachsen lassen möchte. Diese Rosenart wächst auch an Bäumen hoch, wobei sich bei diesem Vorhaben wohl eher die Baumrose anbietet. Diese kann bis zu vier Meter hoch in die Baumkrone wachsen und verschönert mit iherer Farbenpracht jede Baumkrone.

Lassen Sie sich beraten
Wie Sie sehen, gibt es unzählige Varianten, wie Sie Ihren eignen Rosengarten anlegen können. Am besten ist es aber, sich als Anfänger vom Profi beraten zu lassen. Der kann ganz genau auf Ihre Wünsche und Vorstellungen eingehen und Sie ausführlich beraten. Solche Profis finden Sie in Gartenmärkten, Fachhandeln oder Baumschulen. Scheuen Sie sich nicht zu fragen! Wer schon einen Schritt weiter ist und nach Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Pflanzen sucht, der klickt einfach eine Seite weiter.