Eingelegter Ingwer selbstgemacht

Eingelegter Ingwer ist das ideale Häppchen für zwischendurch. Er ist gesund und neutralisiert den Geschmack im Mund, was bei einem Menü mit verschiedenen Gängen von Vorteil sein kann. Man kann ihn ohne großen Aufwand selbst herstellen.


Der eingelegte Ingwer wird auch Gari genannt. Gerade beim Sushi-Essen isst man ihn zwischen den einzelnen Häppchen, denn er neutralisiert den Geschmack im Mund. Außerdem wirkt Ingwer verdauungsfördernd. Wer in Japan in ein Restaurant geht, erhält zu jedem Gericht ein Schälchen mit eingelegtem Ingwer. Mittlerweile ist dies auch in den hiesigen Thai-Restaurants und Sushi Bars gang und gäbe. Eingelegter Ingwer wird in den meisten Supermärkten verkauft, aber man kann ihn auch problemlos selbst herstellen.
Gari selbst herstellen

  • Man benötigt vier Stücke frischen Ingwer, den man schält und in möglichst dünne Scheiben schneidet. Die Ingwerstücke gibt man danach kurz in kochendes Wasser. Hier ist aber darauf zu achten, dass man eine Minute nicht überschreitet, denn der Ingwer würde sonst seine Schärfe verlieren.
  • Sobald der Ingwer aus dem heißen Wasser kommt, wird er kalt abgeschreckt. Während die Ingwerstücke auskühlen, kann man die Marinade herstellen. Hierzu werden 350 Gramm Zucker, ein Teelöffel Salz und ein halber Liter Reisessig mit einem Liter kochendem Wasser übergossen.
  • Sobald diese Marinade kalt ist, werden die Ingwerstücke dazugegeben. Das Ganze füllt man in Schraubgläser und lässt dies mindestens einen Tag stehen. Eingelegter Ingwer hält sich so mindestens sechs Monate, vorausgesetzt, die Gläser werden dunkel gelagert. 

Eingelegter Ingwer als süße Variante

  • Eingelegter Ingwer ist die süße Variante für alle Naschkatzen. Hier werden einhundert Gramm frischer Ingwer geschält und in kleine Stücke geschnitten. Danach werden 100 Milliliter Wasser aufgekocht, der Ingwer dazugegeben und dann lässt man das Ganze bei niedriger Temperatur etwa 20 Minuten köcheln.
  • Sie sollten aber unbedingt darauf achten, dass der Ingwer noch Biss hat. Jetzt kann man einhundert Gramm Zucker dazugeben, der sich in dem Sud auflösen sollte. Das Ganze lässt man dann auskühlen. Die nächsten beiden Tage lässt man diesen Sud mit dem Ingwer immer wieder aufkochen und auskühlen.
  • Am dritten Tag kocht man den Ingwer solange, bis er glasig wird. Dann nimmt man den Ingwer aus dem Sirup und lässt ihn abtropfen. Die abgetropften Stücke kommen in ein Schraubglas. Hier hält sich eingelegter Ingwer dann bis zu sechs Monaten.