Eingewachsener Fußnagel - Der Podologe hilft

Beim großen Zeh ist ein eingewachsener Fußnagel sehr häufig. Üblicherweise treten dabei Schmerzen, Nässen und Blutungen auf. Ein eingewachsener Fußnagel wird oft durch zu kurz geschnittene Nägel verursacht


Ein eingewachsener Fußnagel tritt zumeist am großen Zeh auf und wird in der Regel von Schmerzen, Nässen und Blutungen begleitet. Ein eingewachsener Fußnagel wird oft durch zu kurz geschnittene Nägel oder zu enge Schuhe begünstigt. Auch wenn man täglich die gleichen Schuhe trägt, kann es zu eingewachsenen Fußnägeln kommen. Damit aber nicht genug. Auch die Fußpflege birgt Gefahren.

 

Verletzungen beim Versuch, sich die Nägel zu säubern sowie Fehlstellungen der Zehen oder Nagelverformungen können ebenfalls einen eingewachsenen Fußnagel begünstigen. Ein eingewachsener Fußnagel kann manchmal auch die Ansiedlung von Fußpilz begünstigen.

 

Prävention

Um einen eingewachsenen Fußnagel vorzubeugen, kann man täglich zwei Mal versuchen, den Nagelwall mit einer Zahnbürste während eines Fußbads zu reinigen. Dem Fußbad sollte man noch Kernseife hinzufügen und anschließend den Fuß trocken föhnen. Auch sollte man nur bequeme und möglichst luftige Schuhe tragen. Ein gerades Abschneiden der Fußnägel beugt dem eingewachsenen Zehennagel ebenfalls vor, um damit ein zu tiefes seitliches Einschneiden zu vermeiden.

 

Lesen Sie auch: Hühneraugen – Cremes, Fußbäder und weiche Schuhe helfen

 

Operation
Sollte dies alles nicht helfen, den eingewachsenen Fußnagel loszuwerden, kommt man in der Regel nicht um einen chirurgischen Eingriff drum herum. Bei einer Operation wird der Zeh, an dem sich der eingewachsene Fußnagel befindet, örtlich betäubt, um somit schmerzfrei das wilde Fleisch zu entfernen und wenn nötig auch Teile des Nagels. Man muss hierbei beachten, dass man nicht die Nagelwurzel zerstört oder die Wachstumsanlagen mit entfernt werden. Bereits am Tag nach der Operation muss man einem erneuten einwachsenden Fußnagel vorbeugen. Baden und Bürsten steht nun an der Tagesordnung. Wenn es dann mal zu kleinen Blutungen kommt, sollten diese in der Regel bei einem gesunden Menschen innerhalb von zwei Minuten aufhören. Man muss den Nagelwall bürsten, damit so das erneute Einwachsen des Fußnagels verhindert wird. Um die „Schiene“ des Nagels weich zu halten, kann man Melkfett oder Handcreme einmassieren.

 

Gehen Sie zum Arzt

Sollte man zu eingewachsenen Fußnägeln neigen, wäre es empfehlenswert regelmäßig einen Podologen aufzusuchen. Er kann oft schon helfen, den eingewachsenen Fußnagel frühzeitig zu erkennen und mit sanfteren Methoden dagegen zu steuern. Unter anderem bedient er sich dabei an Nagelspangen und Kunststoffbügeln. Auch klärt ein Podologe die Ursache des eingewachsenen Fußnagels und gibt dem Betroffenen Ratschläge, wie er in Zukunft einem eingewachsenen Fußnagel umgehen kann.