Eis ohne Eismaschine machen

Es ist ohne viel Aufwand möglich, ein Eis ohne Eismaschine zu machen. So können Sie mit einem köstlichen Dessert Ihre Lieben verwöhnen!


Sommer, Sonne, grüne Wiesen, und was darf dann natürlich nicht fehlen? Eis. Eis gibt es mittlerweile in allen möglichen Geschmacksrichtungen. Ausgefallene Sorten wie Grüner-Tee-Eis oder Ingwer-Kürbis-Eis sind keine Seltenheit mehr. Aber ist es wirklich nötig, eine Eismaschine zu kaufen, wenn man zu Hause für sich und seine Kinder Eis machen möchte? Kann man mit einigen Tipps und einer ordentlichen Portion Kreativität nicht auch selbst Eis herstellen? Ein Eis ohne Eismaschine zu machen ist gar nicht so schwer.

Eis ohne Eismaschine machen: Erdbeer-Joghurt-Eis

  • Für ein Erdbeer-Joghurt-Eis benötigt man 500 g Naturjoghurt, wahlweise auch Sahne, außerdem 250 g Erdbeeren. Es können natürlich auch andere Früchte verwendet werden, wie zum Beispiel Himbeeren oder Schwarze Johannisbeeren. Zusätzlich verwendet man 3 Esslöffel Honig oder 150 Gramm Zucker, ferner ein Päckchen Vanillezucker.
  • Erster Schritt: Zuallererst muss der Joghurt mit dem Honig vermischt werden. Zweiter Schritt: Danach werden die Früchte mit einem Pürierstab zu einem Brei verarbeitet. Bei Früchten mit kleinen Kernen kann man den Brei danach noch durch ein feines Sieb drücken, damit man die Kerne nicht im Eis hat.
  • Vierter Schritt: Jetzt wird der Früchtebrei mit dem Vanillezucker zu der Joghurt-Honig-Mischung gegeben. Diese Masse muss man ordentlich durchrühren.
  • Fünfter Schritt: Danach wird die Masse in ein Gefriergefäß geschüttet und in den Tiefkühlschrank gestellt. Nach circa sechs Stunden ist das Eis fertig.

Was muss bei der Eisherstellung beachtet werden?

  • Das Eis darf nicht zu einem Block gefrieren. Deshalb muss man die Masse regelmäßig aus dem Tiefkühlschrank nehmen und umrühren. Am besten friert man das Eis bei nicht all zu niedrigen Temperaturen ein.
  • Schlagsahne macht das Ergebnis cremiger, aber auch kalorienreicher. Die Sahne muss aber vorher geschlagen werden und darf erst dann unter die Masse gehoben werden.
  • Wem das Eis zu hart oder nicht cremig genug ist, der muss die Masse nicht unbedingt wie oben beschrieben in einem Tiefkühlschrank gefrieren lassen, sondern kann die Schüssel mit der Eismasse auch in ein größeres Gefäß stellen. In dieses Gefäß füllt man Wasser, viele Eiswürfel und Salz.
  • Die Masse muss dann ständig gerührt werden, bis sie zu gefrieren beginnt. Das Salz in dem Eiswürfelwasser bewirkt, dass die Temperatur des Wassers unter den Nullpunkt sinkt. Auf diese Weise kann man ein schmackhaftes Eis ohne Eismaschine machen.