Eisbein kochen - Tipps vom Kochprofi

Gekocht oder gegrillt, Eisbein ist ein deftiger Leckerbissen für jeden Geschmack. Dabei ist Eisbein kochen gar nicht schwer. Bereiten Sie den Gaumenschmaus Eisbein richtig zu.


Eisbein kochen ist viel leichter als Sie denken. Wir verraten Ihnen, wie Sie es ganz einfach nachkochen können. Bei Eisbein handelt es sich um den unteren Teil des Beins vom Schwein. Es wird vorzugsweise mit deftigen Beilagen gegessen. Weil Eisbein stark durchwachsen ist, ist das Gericht zwar nicht für eine Diät geeignet, aber dafür ein einzigartiger kulinarischer Genuss.
Mit etwas Geduld wird das Eisbein zart und saftig

  • Mit diesem Rezept ist Eisbein kochen leicht gemacht. Pro Person brauchen Sie ein Eisbein, außerdem Zwiebeln, Nelken, Salz, Zucker, Pfeffer- und Pimentkörner und Lorbeerblätter. Füllen Sie einen großen Topf mit Wasser und etwas Salz. Wenn das Wasser kocht, geben Sie die Haxen und ein bis zwei Zwiebeln hinein.
  • Nun fügen Sie die weiteren Gewürze hinzu. Lassen Sie die Schweinshaxen bei niedriger Hitze etwa zwei Stunden kochen. Verkürzen Sie dabei auf keinen Fall die Kochzeit, sonst bleibt die Haxe zäh. Wenn sich das Fleisch leicht vom Knochen lösen lässt, ist das Gericht fertig.

Verschiedene Variationsmöglichkeiten für jeden Geschmack

  • Während in Norddeutschland das Eisbein meistens gekocht wird, bevorzugt man in Süddeutschland die gegrillte oder im Ofen gebackene Variante, bei der sich eine knusprige Kruste bildet. Dazu das Eisbein im Wasser nur eine Stunde kochen und aus dem Wasser nehmen.
  • Die Schwarte einschneiden und bei 200 Grad etwa eine Stunde im Ofen backen. Wenn Sie Eisbein kochen und servieren, haben Sie verschiedene Beilagen zur Auswahl. Besonders gerne wird es mit Sauerkraut und Erbspüree gegessen. Legen Sie je nach Bedarf eine halbe Salzkartoffel in das Erbspüree.

Eisbein kochen: Extra-Tipps

  • Möchten Sie Sauerkraut zum Eisbein servieren, kochen Sie es in der Eisbeinbrühe. Wenn Sie das Sauerkraut zusätzlich mit etwas Apfelsaft oder Weißwein kochen, wird es noch aromatischer. Schmalz, Lorbeer und Piment verfeinern das Sauerkraut. Mit etwas Kümmel wird das Gericht bekömmlicher.
  • Wer auf die schlanke Linie achten will, aber trotzdem ein Eisbein genießen möchte, kann vom Metzger die fette Schwarte entfernen lassen. Allerdings leidet der Geschmack ein wenig darunter, denn Fett ist ein guter Geschmacksträger. Wenn Sie Eisbein kochen, können Sie statt des Sauerkrauts auch Wirsing servieren, der ebenso gut mit dem deftigen Gericht harmoniert.
  • Servieren Sie Ihr Eisbein mit Meerrettich, Senf und in Essig eingelegtem Gemüse. Als Getränk schmeckt am besten ein eiskaltes Pils zum Eisbein. Vergessen Sie nicht, Ihren Gästen anschließend einen guten Kräuterschnaps anzubieten. Wir wünschen Ihnen guten Appetit.