Eisenmangel - Paprika ist besonders empfehlenswert

Eisenmangel kann unter anderem beim Blutverlust der Menstruation, einfach nur durch eine falsche Ernährung oder auch eine gestörte Eisenaufnahme im Darm auftreten. Haarausfall und Anämie drohen beim schweren Verlauf von Einsenmangel


Wenn man dauerhaft zu wenig Eisen zu sich nimmt, führt dies zu einem Eisenmangel und kann bis zur Eisenmangel Anämie führen. Eisenmangel ist eine der häufigsten Mangelerscheinungen weltweit. Die Ursachen für Eisenmangel sind chronische Blutverluste bei der Menstruation, Blutungen im Magen-Darm-Trakt, bei Operationen, einfach nur durch eine falsche Ernährung oder auch eine gestörte Eisenaufnahme im Darm. 

Eisenmangel als Symptom

Auch Entzündungen oder bösartige Tumore können durch die Umwandlung von Funktionseisen in Speichereisen einen Eisenmangel auslösen. Die Zellen werden bei einem Eisenmangel unterversorgt und lösen Warnsignale aus, denn sämtliche sauerstoffabhängigen Prozesse und für Eisen notwendigen Prozesse können dann nicht so ausgeführt werden wie bei einem gesunden Organismus. 

Haarausfall und Kopfschmerzen

Es gibt drei Stadien des Eisenmangels: den prälatenten, den latenten und den maifesten Eisenmangel. Sie werden dahingehend unterschieden, wie viel Eisen sich im Blut befindet. Die Symptome bei Eisenmangel sind unter anderem Abgeschlagenheit und Erschöpfung und je nach dem Stadium des Eisenmangels können unter anderem auch noch Kopfschmerzen, Konzentrationsschwächen, Vergesslichkeit, Schlafstörungen, Haarausfall,Blässe und Infektanfälligkeit hinzukommen.

 

Vorsicht in Schwangerschaft

Schwangere sollten prinzipiell auf ihren Eisengehalt achten, um einem Eisenmangel vorzubeugen. Denn wenn die Mutter unter Eisenmangel leidet, kann dies auch zu Entwicklungsstörungen des Embryos führen, was wiederum eine Frühgeburt auslösen kann. Besonders Frauen sind von einem Eisenmangel gefährdet. Sie brauchen einfach mehr von diesem für den Körper notwendigen Nährstoff. Auch nach der Menopause besteht bei Frauen noch ein höherer Bedarf als bei Männern. Aber auch in den ersten zwei Lebensjahren, in der Pubertät, bei Vegetariern, bei Blutern, bei Blutspendern, bei Leistungssportlern und Ausdauersportlern besteht ein erhöhter Eisenbedarf. 

Paprika gegen Eisenmangel

Leider macht sich ein Eisenmangel in der Regel erst sehr spät, meist sogar zu spät, bemerkbar, denn der Körper ist in der Lage auf seine eigenen Eisenreserven zurückzugreifen. Doch wie bei so vielem kann man auch dem Eisenmangel vorbeugen. Man sollte auf eine ausgewogene und gesunde Kost achten und ausreichend Vitamin C zu sich nehmen. Besonders Paprika ist empfehlenswert, denn das Gemüse begünstigt die Aufnahme von Eisen im Magen-Darm-Trakt. Und für den absolut erhöhten Eisenbedarf gibt es auch eisenhaltige Nahrungsergänzungen.