Eisprungberechnung: Erfüllen Sie sich Ihren Kinderwunsch

Mit der richtigen Eisprungberechnung steigen die Erfolgschancen schwanger zu werden und Sie können sich schon bald auf Familienzuwachs freuen.


Nicht bei jedem klappt das Schwangerwerden von allein. Mit Hilfe der Eisprungberechnung kann Ihnen geholfen werden, Ihre fruchtbaren Tage zu berechnen.

 

Grundlage für die Berechnung

  • Der Monatszyklus einer Frau verläuft in drei Phasen, wobei die erste Phase am ersten Tag der Regelblutung beginnt.

 

  • Erste Phase: Diese Phase, Follikularphase, dauert etwa zwei Wochen. In dieser Zeit reifen die Eibläschen heran.

 

  • Zweite Phase: Innerhalb von 24 Stunden findet der Eisprung statt. Dabei wird die reife Eizelle in den Eileiter befördert. Innerhalb von zwölf bis 24 Stunden muss nun diese Eizelle befruchtet werden, sonst stirbt sie ab und löst somit die nächste Regelblutung aus.

 

  • Dritte Phase: Der Zeitraum nach dem Eisprung bis zum Beginn der nächsten Regelblutung ist die Lutealphase. Dabei wird die Gebärmutterschleimhaut auf die Einnistung der Eizelle vorbereitet.

 

Eisprung richtig berechnen

  • Dazu müssen Sie wissen, das die dritte Phase immer 14 oder 15 Tage dauert. Ziehen Sie von der durchschnittlichen Zyklusdauer 14 Tage ab, so können Sie Ihren Eisprungtag berechnen. Wenn Ihr Monatszyklus also 26 Tage dauert, findet Ihr Eisprung am zwölften Tag statt. In dem Zeitraum zwei Tage vor und zwei Tage nach dem Eisprung ist die Wahrscheinlichkeit am Größten schwanger zu werden.

 

  • Eine andere Methode den Eisprung zu erkennen ist, wenn Ihr Zervixschleim durchsichtiger wird, an eventuell auftreten Unterleibsschmerzen und an der Basaltemperatur. In Apotheken sind auch sogenannte Ovulationstests erhältlich.

 

Eisprungberechnung und die Temperaturmethode

  • Diese Methode basiert auf den zyklischen Temperaturschwankungen, sie wird auch als Basaltemperaturmethode bezeichnet. Dazu müssen Sie täglich nach dem Aufstehen Ihre Temperatur messen.

 

  • Da es dabei nur um einen geringen Temperaturanstieg geht, sollten Sie ein digitales Fieberthermometer dafür verwenden. Wenn die Körpertemperatur leicht ansteigt, etwa 0,2 bis 0,6 Grad, über einen Zeitraum von mindestens drei Tagen nacheinander, so ist ein Eisprung bereits erfolgt.

 

  • Da Stress, Schlafmangel, Alkoholkonsum, Schichtarbeit, Infektionen oder ähnliche Auslöser zu Schwankungen der Basaltemperatur führen können, ist eine alleinige Temperaturmessung nicht zuverlässig. Daher ist es wichtig, diese Methode über mehrere Zyklen anzuwenden. Somit lernen Sie Ihren eigenen Rhythmus genauer kennen und erzielen so präzisere Ergebnisse.

 

  • Um die Eisprungberechnung sicher durchzuführen, verwenden Sie immer das gleiche Thermometer und messen Sie immer an der gleichen Körperstelle und zur gleichen Zeit.