Eltern von einem Tattoo überzeugen - Diese Tipps helfen

Für viele junge Menschen ergibt sich irgendwann ein ganz besonderes Problem, welches aus der Entscheidung, sich ein Tattoo stechen zu lassen, resultiert. Erst einmal müssen nämlich die Eltern ihre Zustimmung erteilen, sei es wegen mangelnder finanzieller Mittel oder aufgrund der eigenen Minderjährigkeit. Gut, dass es Techniken gibt, Eltern von einem Tattoo zu überzeugen.


Gute Strategien zu finden, ist kein leichtes Vorhaben. Je nachdem, wie sie zum Thema eingestellt sind, ist es einfacher oder komplizierter, die Eltern von einem Tattoo zu überzeugen. Dabei kann es hilfreich sein, sich auf Freunde, Bekannte oder Familienmitglieder zu berufen, welche als positives Beispiel oder gar als Fürsprecher dienen können. In jedem Fall aber ist Köpfchen und eine gute Portion Verhandlungsgeschick gefragt.

Eltern von einem Tattoo zu überzeugen als Aufgabe

  • Die Überzeugungsarbeit fängt aber nicht bei den Eltern an, sondern bei Ihnen. Überprüfen Sie, ob Sie wirklich ein Tattoo haben wollen, ob das Motiv gut gewählt ist und ob Sie nicht noch zu jung sind. Seien Sie ehrlich zu sich selbst.
  • Finden Sie Argumente und tragen Sie sie in einem angemessenen Ton vor. Seien Sie unter keinen Umständen zu früh zu fordernd.
  • Machen Sie Zugeständnisse. Zeigen Sie, dass Sie sich im Alltag verantwortungsvoll verhalten. Zu Hause mit anzupacken ist ebenso wirkungsvoll wie die Bereitschaft, selbst für die Finanzierung aufzukommen.
  • Geduld ist in Ihrer Situation die wichtigste Tugend. Immerhin sind Sie auf die Einverständniserklärung Ihrer Eltern angewiesen.

Geschickte Aufklärungsarbeit leisten

  • Es ist unabdingbar, dass Sie über die Risiken und Eigenschaften von Tätowierungen informiert sind. Hier können Sie sich im Dialog mit Ihren Eltern noch einmal selbst überprüfen. Klären Sie sich und Ihre Eltern gleichermaßen auf.
  • Nehmen Sie Ihre Eltern mit in ein Tattoo-Studio oder auf eine Messe und sprechen Sie mit einem Tätowierer. Lassen Sie sich Motive zeigen und Techniken vorführen. Das schafft Vertrauen in die Kunst und den Tattoo-Künstler.
  • Binden Sie Ihre Eltern in jeden Entscheidungsprozess mit ein. Wenn Sie sie an Ihrer Leidenschaft teilhaben lassen, werden sie sich vielleicht öffnen und ihre Zustimmung erteilen.

Positive Beispiele finden und präsentieren

  • Sie müssen eine positive Grundeinstellung erzielen. Tattoo-Magazine, Websites, Dokumentationen und Internet-Foren können Eindruck machen. Suchen Sie nach positiven und nachvollziehbaren Beispielen für Ihre Situation.
  • Wenn Freunde und Familie hinter Ihnen stehen und gegebenenfalls als positive Beispiele dienen, könnte es Ihnen gelingen, Ihre Eltern von einem Tattoo zu überzeugen. Jedoch ist es notwendig, dass Sie die Entscheidung akzeptieren und respektieren. Denn nur mit der elterlichen Zustimmung sind Tattoos bei Minderjährigen rechtens.