Elternzeit bei Teilzeitarbeit: Anspruch auf Elternzeit hat jeder Beschäftigte

Während der Elternzeit bei Teilzeitarbeit werden die Eltern von ihrem Arbeitgeber unbezahlt von der Arbeit freigestellt, damit diese die Chance auf die Betreuung des eigenen Kindes haben.


Während der Elternzeit pausiert das Arbeitsverhältnis. Erwerbstätige Eltern, die ihr Kind selbst betreuen und erziehen, haben nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (§§ 15 – 21) Anspruch auf Elternzeit. Elternzeit zu nehmen steht in Deutschland auch jeden Müttern und Vätern zu, welche Vollzeit-, Teilzeit-, oder auch nur in einem geringfügigen Arbeitsverhältnis beschäftigt sind. Wir haben für Sie nun einmal einen genaueren Blick darauf geworfen, welche Möglichkeiten und Rechte es als Teilzeit arbeitender Elternteil gibt in Bezug auf die Elternzeit.

Einteilung der Elternzeit möglich
Es gibt die Möglichkeit, sich die Elternzeit bei Teilzeitarbeit einzuteilen. Insgesamt stehen Eltern insgesamt maximal drei Jahre Elternzeit zu. Ob nun die Eltern zeitgleich oder zu unterschiedlichen Zeitpunkten in Elternzeit gehen, ob beide Eltern oder nur ein Elternteil die Elternzeit in Anspruch nimmt, kann von den Eltern individuell entschieden werden. Es sei jedoch gesagt, dass die Elternzeit bis zum Erreichen des dritten Lebensjahres zu nehmen ist. Eine Sonderregelung diesbezüglich kommt in einigen Ausnahmefällen durchaus vor. So können gegebenenfalls bis zu zwölf Monate der Elternzeit auf die Zeit bis zum achten Lebensalter des Kindes übertragen werden, dazu muss sich aber der einzelne Arbeitgeber einverstanden erklären.

Nun gilt es den Arbeitgeber zu informieren – Was muss beachtet werden?
Generell sollte der Arbeitgeber sieben Wochen vor dem gewünschten Beginn der Elternzeit informiert werden, da auch dieser sich um eine Arbeitsvertretung kümmern muss. Geschieht es, dass die Elternzeit von den Eltern nicht fristgerecht angekündigt wird, ist es dem Arbeitgeber rechtlich natürlich nicht gestattet die Elternzeit zu verweigern, sie kann sich jedoch um einige Zeit nach hinten verschieben. Dabei gilt zu beachten, dass nur der schriftliche Antrag auch rechtmäßig ist. Wichtig ist auch, dass sie ihrem Vorgesetzten kundtun müssen, wann sie binnen zweier Jahre die Elternzeit nehmen möchten. Für den Fall, dass sie nur bis zur Vollendung des ersten Lebensjahres ihres Kindes die Elternzeit beantragen, verzichten Sie damit auf die Elternzeit für das kommende Lebensjahr.
Möchten sie die Elternzeit später noch, um den restlichen Zeitraum verlängern, der ihnen auch zustehenden, funktioniert das nur falls ihr Arbeitgeber auch einwilligt. Übrigens besteht auch für die Elternzeit bei Teilzeitarbeit, für die Dauer der Elternzeit Kündigungsschutz.