Energiepass fürs Haus - das beinhaltet er

Seit dem Jahr 2008 müssen Hauseigentümer bei Verkauf oder Vermietung einen Energiepass fürs Haus vorlegen können.


Der Energiepass fürs Haus hat zum Ziel, den energetischen Zustand des Gebäudes abzubilden. Er soll auf diese Weise dazu beitragen, dass in der Bevölkerung ein Bewusstsein dafür entsteht, dass man bei Immobilien durch das Sparen von Energie einen positiven Einfluss auf die Umwelt nehmen kann. Der Energiepass fürs Haus beinhaltet zahlreiche Angaben zum Ist-Zustand des Gebäudes und auch über die Maßnahmen, die im Rahmen einer energetischen Sanierung durchgeführt werden müssten.

 

 

Allgemeine Angaben zum Gebäude

  • Der erste Teil des Energieausweises besteht aus einer Bestandsaufnahme. Es werden wichtige Fakten genannt, wie die Adresse, das Baujahr und die Quadratmeterzahl der Gebäudenutzfläche. 

 

  • Außerdem werden Angaben zum Baujahr der Anlagentechnik und zur Lüftung gemacht. In diesem Abschnitt es Energiepasses findet man ebenfalls Informationen über den Grundriss des Objekts, zum Beispiel die Anzahl der enthaltenen Wohnungen.

 

Der Energiebedarf des Gebäudes

  • Ein weiterer wesentlicher Teil des Energieausweises sind die Informationen zum Energiebedarf des Gebäudes. Diesen hat der Experte, der den Energiepass fürs Haus ausstellt, anhand eines Aufmaßes errechnet. 

 

  • Der Energiebedarf und die errechnete Gesamteffizienz werden im Ausweis grafisch dargestellt – auf diese Weise kann man sich mit einem Blick einen Eindruck vom energetischen Zustand des Hauses verschaffen.

 

Nützliche Modernisierungsempfehlungen für das Objekt

  • Der Energiepass fürs Haus enthält neben diesen Informationen auch Hinweise zu sinnvollen Sanierungsmaßnahmen, die die energetische Bilanz des Gebäudes verbessern würden. Dazu können zum Beispiel die Dämmung von Keller- oder Geschossdecken, der Austausch von Fenstern und der Einbau einer neuen, energiesparenden Heizung gehören. 

 

  • Dies ist vor allem dann wichtig, wenn der Energiepass fürs Haus aufgrund eines Verkaufs benötigt wird. Falls es sich um ein sanierungsbedürftiges Objekt handelt, dient er als Grundlage für die Planung der Sanierungsmaßnahmen.

 

Wer stellt einen Energiepass aus?

  • Hausbesitzer, die einen Energieausweis benötigen, können sich online darüber informieren, welcher Experte aus der Region das Dokument ausstellen darf. Zahlreiche Architekten und Diplom-Bauingenieure verfügen über eine entsprechende Qualifikation. 

 

  • Bedenken Sie, dass für die Anfertigung eines Energieausweises in der Regel ein drei- bis vierstelliger Euro-Betrag in Rechnung gestellt wird. Schließlich muss der Experte das gesamte Gebäude vermessen und zahlreiche Berechnungen vornehmen.