Entschleunigen: Rückkehr zur Langsamkeit

Sie fühlen sich vom hektischen Alltag überfordert? Dann ist es an der Zeit, auf die Bremse zu treten und Ihr Leben ganz sachte zu entschleunigen.


Nicht enden wollende Berge von Arbeit und Überstunden im Beruf, nebenbei soll auch noch der Alltag organisiert werden – haben Sie manchmal das Gefühl, der Stress droht, Sie zu übermannen? Dann treten Sie auf die Bremse! Setzen Sie dem beruflichen und privaten Stress ein Ende, indem Sie sich bewusst für Entspannung entscheiden und Ihren Alltag entschleunigen.

Runter vom Gas!

  • Ob im Beruf oder in der Freizeit – viele haben verlernt, sich Zeit zu lassen. Immer muss alles schnell gehen und Termine eingehalten werden. Schnell fühlt man sich durch dieses Tempo überfordert. Denn wenn man immer nur hört, dass man äußerst belastbar, flexibel und konkurrenzfähig sein muss, um in dieser Welt zu bestehen, setzt man sich selbst stark unter Druck. Schlagwörter wie Globalisierung und Konkurrenz tun ihr Übriges, um Gestresste noch mehr unter Strom zu setzen.
  • Um am Druck nicht zu zerbrechen, hilft nur Innehalten. Nur wer sich über seine Situation klar wird, erreicht eine dauerhafte Veränderung im Umgang mit sich selbst und seiner Umwelt. Machen Sie für sich eine Art innere Bestandsaufnahme. Danach wird es Ihnen sicherlich viel leichter fallen, Hast und Stress angemessen zu begegnen.

Zeit ist Luxus

  • Während noch vor einigen Jahren Stress geradezu als Statussymbol galt, ist Luxus heute, Zeit zu haben. Nicht umsonst sind Meditation, Yoga oder der Urlaub im Kloster im Trend. All diese Beschäftigungen erlauben es Ihnen, endlich wieder mehr bei sich selbst zu sein. Und auch abschalten ist wichtig - schließlich nehmen Sie aus dem Nichtstun die Energie, um mit der Hektik des Alltags fertig zu werden.
  • Immer mehr Menschen werden sich bewusst, wie sehr man durch das Entschleunigen seine Lebensqualität verbessert. Unbestrittene Vorreiter sind wohl die Pioniere der Slowfood-Bewegung, die sich in Italien gegründet hat – ihr Wappentier ist die Schnecke, schließlich ist die Langsamkeit ihr Credo. Zubereitung und Verzehr des Essens sollen langsam und mit Genuss vonstatten gehen, exquisite Zutaten sind ein Muss.
  • Doch auch in anderen Bereichen setzt man auf Entschleunigung: „Cittaslow“ steht für eine höhere Lebensqualität in den Städten, „Slowretail“ für Läden und Handel mit mehr Wert und „Slobbies“ sind „slower but better working people“, also langsamer aber besser arbeitende Menschen.

Entschleunigen im Alltag

  • Auch wenn es am Anfang schwer fällt: Versuchen Sie, weniger zu tun, aufmerksam zu leben und sich vollständig auf die Umgebung zu konzentrieren. Essen, gehen und fahren Sie langsamer. Multitasking ist mit dem Konzept des Entschleunigens nicht zu verbinden, also machen Sie die Sachen nacheinander statt alles gleichzeitig zu erledigen.
  • Schenken Sie sich auch mal handy- und computerfreie Tage und genießen Sie die Ruhe. Wer sagt denn, dass Sie immer erreichbar sein müssen? Gönnen Sie sich einen Ausstieg auf Zeit und tanken Sie Energie auf.