Entspannungsbad - eine Wohltat für Seele und Körper

Ein Entspannungsbad am Abend ist eine Wohltat, sowohl für den Körper als auch für die Seele. Ein weiterer Vorteil von diesen Bädern ist, dass es Erkältungen vorbeugt.


Wenn die Tage wieder länger werden und es draußen kalt ist, ist ein Entspannungsbad genau das Richtige, um sich von einem stressigen Arbeitstag zu erholen. Zu zweit oder alleine bietet es im Schein des Kerzenlichts mit Entspannungsmusik im Hintergrund, das richtige Ambiente, um die Geschehnisse des Tages noch einmal Revue passieren zu lassen. Damit ein solches Vollbad auch seine volle Wirkung entfalten kann, sollte man es mit duftenden Essenzen aus wohltuenden ätherischen Ölen anreichern. Denn nicht nur für den Körper sondern auch für die Sinne wird somit das abendliche Bad zu einem berauschenden Gesamterlebnis.

Tipps zur entspannenden Wirkung des Badeöls
Damit allerdings die beigefügten Öle wirken können, sollte man sie nicht einfach nur ins Wasser geben. Denn dann bleiben sie meist nur an der Wasseroberfläche und können somit ihre wohltuende Wirkung nicht entfalten. Deswegen sollte man die kostbaren Essenzen besser mit einem halben Becher Sahne vermengen, um sie so schwerer zu machen. Wenn Sie anschließend das neue Gemisch in das bereits eingelaufene warme Badewasser geben, können Sie die ätherischen Öle besser mit dem Wasser vermischen und verteilen sich gleichmäßig. Falls Sie keine Sahne zur Hand haben, tut es auch ein halber Becher Vollmilch. Des Weiteren können Sie nun die Wirkung Ihrer ätherischen Badeessenzen noch mit einem halben Esslöffel Honig unterstützen.

Dosierung
Als Badeessenzen eignen sich hier besonders gut Tinkturen aus Lavendel, Jasmin oder Sandelholz. Doch beachten Sie bei der Dosierung stets, dass je intensiver der Geruch Ihres Badeöls ist, desto weniger Tropfen sollten Sie Ihrem Badewasser zufügen.

Entspannungsbad bei einer Erkältung
Wenn Sie spüren, das eine Erkältung im Anmarsch ist, kann man in manchen Fällen die körpereigene Abwehrreaktion durch ein warmes Vollbad unterstützen. Allerdings sollten Sie hier einige Dinge beachten. Denn sonst kann die gut gemeinte Tat auch Gegenteiliges bewirken und den Körper zusätzlich schwächen. Sorgen Sie daher für ein gut erwärmtes Badezimmer. Vermeiden Sie, wenn möglich, eine Haarwäsche, da eine nasse Kopfhaut eine Erkältung stets verschlimmern kann. Wenn Sie Ihre Haare aber unbedingt waschen müssen, sollten Sie sie danach mit einem Föhn trocknen. Achten Sie auch darauf, dass die Wassertemperatur bei 38?C liegt. Dann können nämlich die Kräutersubstanzen ihre wohltuende Wirkung am Besten entfalten. Allerdings sollte ein Erkältungsbad auch nicht eine Wassertemperatur von 40?C überschreiten, da sonst der Aufenthalt in der Wanne den Kreislauf zu stark belastet. Besonders gut für Erkältungsbäder eignen sich Substanzen, die die angegriffenen Atemwege frei machen. Rosmarin und Eukalyptus eignen sich hier besonders gut als Badezusätze. Nach dem Bad sollten Sie sich unter allen Umständen direkt ins Bett begeben. Auch wenn Sie von der Wärme des Bads aufgehitzt sind. Denn gerade starkes Schwitzen unter einer mollig warmen Bettdecke fördert die Genesung maßgeblich.