Entzündung - Vermeidung durch Wundreinigung

Die Entzündung ist eine Abwehrreaktion des Körpers. Symptome einer Entzündung sind unter anderem Rötungen, Hitze, Schwellungen, Schmerzen und auch Funktionsstörungen.


Die Abwehrreaktion des Körpers macht sich durch eine Entzündung bemerkbar. Sie kann durch innere oder auch durch äußere Reize ausgelöst werden, zum Beispiel durch Druck, Fremdkörper, Strahlen oder krankhafte Stoffwechselprodukte.

Bei einer Entzündung kommt es zu einer Rötung, Hitze Schwellungen, Schmerzen, Eiter und auch zu Funktionsstörungen. Das Blutgefäßbindegewebe des geschädigten Organs oder Gewebes ruft die Entzündung hervor. Die Abwehrsysteme werden durch die Vermittlung hormonähnlicher Wirkstoffe aktiviert. Es kommt dann nur noch auf das Ausmaß des schädigenden Einflusses an, ob letztendlich alle Abwehrkräfte auf Hochtouren laufen. Die Entzündung kann auch durch eine Therapie mit Enzymen behandelt werden. Hierbei verstärkt es zwar erst die Symptome, unterstützt und beschleunigt aber dann den Heilungsprozess.

Am häufigsten treten Entzündungen unter anderem durch Rheuma, Hexenschuss, Nackenschmerzen, Blutergüsse oder einen grippalen Infekt auf. Wenn die Entzündung zur zu großen Last wird, kann man Schmerzmittel mit gleichzeitiger entzündungshemmender Wirkung zu sich nehmen. Bei Entzündungen durch Schwellungen an den Gelenken, wie etwa bei einer Sportverletzung, eignen sich entzündungshemmende Salben. Sollte es sich um eine Verletzung handeln oder um eine schlecht abheilende Wunde, eignen sich wiederum Salben mit entzündungshemmenden Zusätzen wie zum Beispiel Arnika oder Ringelblume. PVP-Iod-Salben hingegen haben zugleich noch eine desinfizierende Wirkung.

Bei einer Erkältung, die durch Husten oder Schnupfen begleitet wird, handelt es sich auch um eine Entzündung. Hierfür eignen sich dann besonders entzündungshemmende Inhalationen, die mit Kamillenextrakten ergänzt sind. Ist eine Entzündung zu stark und ist es der betroffenen Person unzumutbar, kann man auch Tabletten oder Granulat zur Hilfe nehmen, um eine schnellere Heilung zu bewirken.

Auf jeden Fall sollte man einen Arzt aufsuchen, wenn eine Entzündung von Fieber begleitet wird. Dieser richtet die Behandlung dann nach der Ursache der Entzündung. Bei Infektionen kommen dann normalerweise noch zusätzlich Antibiotika oder Antipilzmittel zum Einsatz. Wenn allerdings keine Infektion vorliegt, bedient sich der Arzt eher entzündungshemmender Präparate wie zum Beispiel Kortison. Auf jeden Fall sollte man jeglicher Art von Entzündung vorbeugen, indem man es gar nicht erst dazu kommen lässt. Wunden zum Beispiel sollten umgehend gereinigt werden.