Erdgasauto: Förderung vom Staat?

Erdgasauto: Förderung durch billigen Kraftstoff macht das Fahren zum Vergnügen.


Da die Benzinpreise auf Nimmerwiedersehen in die Höhe klettern und man doch oft nicht auf das Auto verzichten kann, suchen Autofahrer nach echten Alternativen zum Benzin und Diesel.
Erdgas hat seit längerer Zeit die Privathaushalte nicht nur zum Heizen und Kochen erreicht, sondern überzeugt auch als günstiger und umweltfreundlicher Treibstoff für das Fahrzeug. Wie oft kann man sich schließlich für den Umweltschutz einsetzen und gleichzeitig ein neues Auto kaufen? Immer mehr Menschen liebäugeln daher mit einem erdagsbetriebenen Fahrzeug, doch entscheiden sich noch nicht so viele letztendlich wirklich für dessen Anschaffung, da der Kaufpreis noch etwas über dem eines mit Erdöl betriebenen Fahrzeug liegt. Dabei gibt es eine staatliche Erdgasauto Förderung.

Neuwagen mit Erdgas
Es gibt also die alternative Möglichkeit sich einen Wagen zuzulegen, der mit Erdgas angetrieben wird. Diesen kann man als Neuwagen bei mittlerweile beinahe allen Automobilherstellern erwerben. Nur liegt der Anschaffungspreis zwischen 2.000 und 3.000 Euro höher, als der eines benzinbetriebenen Neuwagens. Im Grunde sollte dies aber kein Problem darstellen, da man im Laufe der Zeit eine Menge einspart.

Günstig tanken durch Erdgasauto Förderung
Betankt wird der Wagen nämlich mit Erdgas, wovon ein Kilo etwa 60 Cent kosten, was extrem günstig ist, verglichen mit dem über doppelt so teuren Benzin. Das liegt an der staatlichen Förderung des Kraftstoffes Erdgas. Getankt wird an speziellen Erdgas-Zapfsäulen an Tankstellen. Das Erdgas-Zapfsäulen-Netz wird außerdem stetig, auch aufgrund der steigenden Nachfrage, ausgebaut. In Deutschland ist es also so gut wie unproblematisch unterwegs zu tanken, das das Tanknetz jetzt bereits gut ausgebaut ist. Im Ausland dagegen könnten Probleme auftreten.

Umweltverträgliches Autofahren
Das Erdgasfahrzeuge wesentlich umweltverträglicher sind als Benziner, ist allgemein bekannt. Dies liegt unter anderem daran, dass Erdgas der kohlenstoffärmste Brennstoff ist. Der Hauptbestandteil ist Methan und es verbrennt daher beinahe geruchlos. So weisen Erdgasfahrzeuge eine zu 99 Prozent geringere Absonderung von Ruß- und Feinstaubemissionen als Dieselfahrzeuge auf, um 75 Prozent weniger Kohlenmonoxid-Emissionen und bis 35 Prozent geringere Kohlenstoffdioxid-Abgase als Benziner.

Sicher und eigentlich günstig
Die Sicherheit dieser Fahrzeuge wird als den Benzinern gleichwertig und modern beschrieben und sollte keinerlei Bedenken wecken. Einziger Nachteil der Erdgasautos ist, dass sie nicht die eben gleiche Fahrleistung aufweisen, wie Benziner und Dieselfahrzeuge, sondern etwa zehn Prozent weniger. Die Höchstgeschwindigkeit lässt sich also nicht ausfahren.
Eine andere Möglichkeit, die man hat, wenn man sich keinen Neuwagen kaufen möchte, ist das Umrüsten des eigenen Autos auf einen Erdgas-Antrieb. Die Kosten dafür belaufen sich auch auf 2.000 bis 3.000 Euro.