Ergonomie am Arbeitsplatz hilt Rückenschmerzen vorbeugen

Viele Menschen in Deutschland arbeiten in einem Büro. Sie sitzen also die meiste Zeit des Tages an einem Tisch vor einem Computer. Wichtig ist es, diesen Arbeitsplatz rückenfreundlich zu gestalten. Hier spricht man von der Ergonomie am Arbeitsplatz


Besonders für Leute, die den ganzen Tag im Büro vor dem Computer verbringen, ist es wichtig die richtige Sitzposition einzunehmen und optimale Arbeitsmaterialien zur Verfügung zu haben. Durch falsche Bewegungsabläufe können erhebliche Schädigungen und Verschleißerscheinungen an den Gelenken und Knochen entstehen, die zu Entzündungen und Schmerzen führen können. Eine ungünstige Körperhaltung führt zu Verspannungen, besonders im Nackenbereich.

Das richtige Sitzen
Der Stuhl sollte verstellbar sein. Die Höhe der Sitzfläche, der Rückenstütze und die Tiefe der Sitzfläche müssen individuell auf die optimale Position eingestellt werden. Setzen Sie sich mit dem Po ganz nach hinten. Die Kniekehlen sollten etwa drei Zentimeter über die vordere Kante der Sitzfläche hinausragen. Die Füße stellen Sie mit der ganzen Sohle auf den Boden. Die Oberarme sollten nach unten hängen, während Sie die Unterarme im rechten Winkel auf die Tischplatte legen. Der Kopf muss aufrecht gehalten werden. Stellen Sie den Bildschirm des Computers so ein, dass Ihr Blick im 90 Grad-Winkel auf die Oberfläche fällt. Auch der Tisch muss in der Höhe verstellbar sein. Zwischen den Knien und der Tischplatte sollte etwa acht Zentimeter Luft sein. Ist der Tisch nicht zu verstellen, können kleinere Personen eine Fußstütze benutzen, um an Höhe zu gewinnen.

Computerzubehör
Für die Tastatur empfiehlt sich eine Handauflagefläche, auf der Sie bei einer Pause die Hände abstützen können. Sollten Sie eine normale Tastatur besitzen, klappen Sie die hinteren Stützen ein. Durch die Schräglage knicken die Handgelenke zusätzlich ein und werden so stärker beansprucht. Es ist ohnehin besser, sich eine dreidimensionale Tastatur anzulegen, die einen aufgespaltenen Tastaturblock besitzt und zur Mitte hin erhöht ist. Diese Form der Tastatur verbessert die Sitzposition und erleichtert den Fingern das Erreichen der Tasten.
Eine gute Maus besitzt Stützen für den Daumen und den kleinen sowie den Ringfinger. Die Maustasten sollten Einsenkungen für die Fingerspitzen haben und das Rad in der Mitte sollte geriffelt sein. Bewegen Sie die Maus immer möglichst nah am Körper. Ein Mauspad mit einer Stütze für das Handgelenk unterstützt die Entlastung der Muskulatur.

Entspannen Sie sich
Haben Sie die richtige Sitzposition gefunden und die Gerätschaften optimal positioniert, vergessen Sie nicht, sich hin und wieder einmal zu bewegen. Die Bandscheiben sind darauf angewiesen, um mit Nährstoffen versorgt zu werden. Es wird Ihrem Rücken auch gut tun, wenn sie ihn hin und wieder etwas beugen und strecken. Setzen Sie sich bequem hin, das heißt, vergessen Sie alles was Sie nun über richtiges Sitzen gelernt haben beziehungsweise tun Sie genau das Gegenteil. Lümmeln Sie sich einmal so richtig in den Stuhl. Aber tun Sie das eben nicht die ganze Zeit, sondern zum Beispiel alle 30 Minuten für fünf Minuten. Sollte Sie die optimale Sitzposition am Anfang sehr anstrengen, verfallen Sie wieder in ihre alte Haltung. Die Rückenmuskulatur muss sich erst einmal aufbauen. Überanstrengen Sie den Rücken nicht. Nach einer Weile wird sich ihr Rücken an das richtige Sitzen gewöhnt haben und es Ihnen danken.