Ermittlung der Kosten

Eine Private Zusatzversicherung hat viele schätzbare Vorteile, allerdings auch seinen Preis


Die Kosten einer privaten Zusatzversicherung sind abhängig

  • vom Alter und vom Geschlecht der Versicherten,
  • vom Gesundheitszustand des Versicherten,
  • von den gewünschten Leistungen (vergleiche 2.3 Leistungen der privaten Zusatzkrankenversicherung),
  • von der Wahl des Versicherungsunternehmers.

Auch für die privaten Zusatzversicherungen gilt, dass jeder Versicherte dem Kleingedruckten besondere Beachtung schenken und sich über die vereinbarten Konditionen, Zuzahlungen und Berechnungsgrößen genau informieren sollte, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden.

Je früher eine private Zusatzversicherung vereinbart wird, umso günstiger sind die Konditionen für den Versicherten. Wenn erst eine Zusatzversicherung abgeschlossen wird, wenn eine akute Krankheit vorliegt, ist es in der Regel zu spät. Je schlechter der Gesundheitszustand eines Antragstellers, umso höher sind die Kosten, die anfallen. Bei gravierenden Krankheiten können Antragsteller sogar vom Versicherungsunternehmen abgelehnt werden. Auch mit zunehmenden Alter werden private Zusatzversicherungen immer teurer.

Zu beachten ist außerdem, dass Versicherte nach dem Abschluss der Versicherung in der Regel Wartezeiten einzuhalten haben, bis die Leistungen in Anspruch genommen werden können. Diese belaufen sich in der Regel auf drei Monate, für ambulante Leistungen wie Brillengestelle oder Zahnbehandlungen kann die Wartezeit sogar acht Monate betragen. Auf diese Weise wollen die Versicherungsunternehmen verhindern, dass Versicherte notwendige Maßnahmen aufsparen, bis die private Zusatzversicherung abgeschlossen ist, um Zuzahlungen zu vermeiden.