Erster Ausbildungstag - wie verhalte ich mich richtig?

Ein erster Ausbildungstag ist für jeden aufregend, jedoch sollte man sich seine Nervosität nicht zu sehr anmerken lassen, und immer freundlich und aufgeschlossen Vorgesetzten und Kollegen gegenüber auftreten.


Am Ende der Sommerferien beginnt für viele der sogenannte Ernst des Lebens und die Zeit der Berufsausbildung beginnt. Es ist etwas ganz Neues – viele Auszubildende haben Angst vor dem ersten Tag und wissen nicht recht, wie sie sich verhalten sollen. Ein erster Ausbildungstag ist natürlich von entscheidender Bedeutung und verschafft dem Ausbilder und den neuen Kollegen einen ersten Eindruck von dem Auszubildenden. Man sollte deshalb einige grundlegende Dinge beachten.

Das A und O zum Überstehen des ersten Tages

  • Ein erster Ausbildungstag ist natürlich pünktlich zu beginnen. Das heißt, zu spät oder auf den letzten Drücker zu kommen ist tabu. Seien Sie lieber etwas früher an Ihrer Ausbildungsstätte und nehmen Sie in Kauf, warten zu müssen. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, die aber nicht immer berücksichtigt wird, ist das Tragen von sauberer Arbeitskleidung.
  • Sollten Sie keine gestellte Arbeitskleidung haben, achten Sie auf eine angemessene Kleidung, wie Sie in Ihrem Berufszweig erwünscht ist. Schauen Sie Ihrem neuen Chef bei der Begrüßung in die Augen und machen Sie trotz eventueller Müdigkeit oder Aufregung ein entspanntes und freundliches Gesicht.

Zeigen Sie Interesse am Betrieb und den Aufgaben

  • Ein erster Ausbildungstag ist dazu da, um den Betrieb und Ihre zukünftigen Aufgaben kennenzulernen. Wahrscheinlich werden Sie erst einmal herumgeführt, eingewiesen und dem übrigen Personal vorgestellt. Zeigen Sie also Interesse und stellen Sie ruhig Fragen, falls Ihnen etwas unklar ist. Begrüßen Sie auch die neuen Kollegen und stellen Sie sich mit vollem Namen vor. Sprechen Sie niemanden mit „Du“ an, wenn Sie es nicht ausdrücklich angeboten bekommen.
  • Wenn Sie nun Ihren Arbeitsplatz zugewiesen bekommen, packen Sie nicht gleich Ihr Frühstück aus und machen Pause. Fragen Sie nach den Pausenzeiten und halten Sie diese auch ein. An vielen Arbeitsplätzen ist es außerdem nicht erwünscht oder aus Sicherheitsgründen nicht gestattet, zu essen oder zu trinken.
  • Sollten Sie Raucher sein, dann fragen Sie, ob es gestattet ist, auf dem Betriebsgelände zu rauchen und ob es feste Raucherpausen gibt. Wenn möglich, sollten Sie am ersten Ausbildungstag ganz darauf verzichten.

Schließen Sie sich in der Pause den Kollegen an

  • Ein erster Ausbildungstag ist ideal, um Kontakte zu knüpfen. Fragen Sie die Kollegen nach Möglichkeiten, die Pause zu verbringen und ob Sie an den Aktivitäten in der Mittagspause teilnehmen dürfen.
  • Es ist nicht ratsam, alleine in einer Ecke zu sitzen und mit niemandem zu sprechen. Das vermittelt den Eindruck, dass Sie unkommunikativ und nicht teamfähig sind. Allerdings ist es wichtig, ganz locker zu bleiben, niemandem ins Wort zu fallen und den Ausbilder immer aussprechen zu lassen, bevor Sie Fragen stellen.