Erstes Lebensjahr: große Schritte in Richtung Selbstständigkeit

Erstes Lebensjahr: Hier lernt das Baby alle essenziellen Fähigkeiten, die es zum Überleben braucht.


In seinem ersten Lebensjahr macht ein Baby die wahrscheinlich größte Entwicklung seines Lebens durch. Sowohl für die Eltern als auch für das Kind steht eine Zeit mit aufregenden Entdeckungen bevor. Auch ist das erste Babyjahr sehr anstrengend für die Eltern, wenn sie sich damit abfinden müssen, dass Durchschlafen zunächst der Vergangenheit angehört und der Wille des Babys das ist, was zählt. Noch kann man aber ein relativ unschuldiges Würmchen genießen, bevor es als Kleinkind die Welt unsicher macht.

Erstes Lebensjahr: Sprechen, Essen und Gehen lernen
In diesem ersten Jahr erklimmt das Baby die höchsten Entwicklungsstufen seines Lebens, die den Grundstein für die gesamte spätere Entwicklung legen. Am bemerkenswertesten ist die Entwicklung der Motorik und des „Sprachvermögens“. Aus einem hilflosen Säugling, dessen Tag nur aus Essen und Schlafen besteht, wird ein kleiner aufgeweckter Entdecker. Im ersten Jahr lernt das Kind frei zu sitzen, anschließend zu krabbeln und dann sogar sich selbständig hochzuziehen und zu stehen. Schließlich sind sogar einige wacklige Schritte drin.

Die Motorik wird feiner
Wackelt der Säugling am Anfang allenfalls hilflos mit den Ärmchen herumrudert, kann er am Ende der zwölf Monate schon die Hände zusammenschlagen, Gegenstände festhalten und untersuchen, und mit dem Finger auf Dinge deuten klappt dann auch schon. Es kann schon der Pinzettengriff mit Zeigefinger und Daumen angewendet werden, sodass es schon nach kleineren Dingen greifen kann. Auch das absichtlich wieder fallen lassen und irgendwo hineinlegen, klappt ganz gut.

Die Sprachentwicklung: Brabbeln bis zum Umfallen
Anhand der Stimme kennt der Säugling vor allem eine Person schon lange: die Mama. Doch mit der Zeit lernt es auch die Stimmen anderer den jeweiligen Personen zuzuordnen und zu unterscheiden. Die Bandbreite an Lauten nimmt immer mehr zu und das Interesse Gesprächen zuzuhören wächst enorm. Dies ist ausschlaggebend, damit das Baby selbst leichter die Sprache und die dazugehörigen Laute lernt.

Erstes Lebensjahr: Soziale Bindungen und Emotionalität
Das soziale Verhalten des Babys entwickelt sich enorm von reiner Selbstbezogenheit und Bedürfnisbefriedigung, hin zu aktivem Interesse an der Umwelt und anderen Menschen. Erst wird es gestillt oder trinkt es aus der Falsche, nach zwölf Monaten kann es meist schon selbstständig aus der Tasse trinken. Unterstützt wird die Entwicklung des sozialen Verhaltens durch intensiven Kontakt mit der Außenwelt. Es lernt immer mehr bewusst durch Mimik, wie Lächeln, und Gestiken, Klatschen, Gefühle auszudrücken, obwohl es schon von Geburt an unbewusst auf emotionale Zuwendung reagiert.