Essstörungen: Hilfe-Plan

Essstörungen: Hilfe bei Erkrankungen sollte auch den Angehörigen zukommen. Ein Hilfeplan unterstütz dabei den Alltag bewusst zu gestalten.


Erste Hilfe bei Essstörungen bietet ein sogenannter Hilfeplan. Er ist der erste Schritt in Richtung Genesung. Auf diesem Plan können beispielsweise gemeinsame Mahlzeiten, die in Ruhe und ohne Streitigkeiten oder Ablenkungen wie fernsehen, eingenommen werden, vermerkt werden. Angehörige sollten die Krankheit immer ernst nehmen, sollten aber nicht die ganze Aufmerksamkeit auf sie richten. Einige der Betroffenen ziehen aus der ständigen Aufmerksamkeit unbewusst Selbstbewusstsein, so dass sie weiterhin an der Krankheit festhalten. Die Suche nach geeigneten Ärzten und Therapieplätzen, das gemeinsame Verbringen von Zeit, in denen Probleme im Umfeld erörtert werden, sind weitere wichtige Punkte. Man muss den Betroffenen merken lassen, dass sie gemocht und geliebt werden, auch wenn sie nicht perfekt sind; dass sie sich Fehler erlauben dürfen. Vor allen Dingen benötigt es viel Zeit, Essstörungen zu heilen. Sie werden viel Geduld und Ausdauer benötigen, wenn Sie sich vorgenommen haben, eine Therapie zu begleiten und Hilfe zu beim Kampf gegen Essstörungen zu leisten. Seien Sie sich bewusst, dass es Rückschläge geben wird, die zunächst sehr frustrierend sein können. Aber gerade in solchen Momenten heißt es: nicht aufgeben, sondern neuen Mut fassen und den begonnenen Weg weiter gehen.