Essstörungen: Therapie erfolgreich?

Essstörungen mit einer Therapie zu \"heilen\" ist eine langwierige und schwierige Aufgabe. Für eine erfolgreiche Therapie bedarf es viel Kraft und Ausdauer. Leider schaffen es einige nicht, wieder ein gesundes Essverhalten zu erlangen.


Um Betroffene von Essstörungen als „geheilt“ bezeichnen zu können, muss man auf die seelische Genesung genauso achten, wie auf die Körperliche. Das Körpergewicht sollte für eine erfolgreiche Therapie im Normalbereich liegen. Viele Magersüchtige bleiben ihr Leben lang sehr dünn, der BMI muss aber zumindest 19 betragen, um die Therapie als erfolgreich anzusehen. Vor allen Dingen Magersüchtige müssen lernen ihren Körper und ihr Gewicht anzunehmen und als natürlich anzusehen. Das Gewicht darf keinen Einfluss mehr auf das Selbstwertgefühl haben.

 

Weiterhin darf der Patient keine weiteren psychischen Begleiterscheinungen wie Depressionen oder Borderline aufweisen. Die gesellschaftliche Isolation sollte aufgehoben sein, denn die Wiedereingliederung in das soziale Umfeld ist sehr wichtig, um einen erneuten Rückfall in eine Essstörung zu verhindern. Die Betroffenen dürfen bei Niederlagen, Schuldgefühlen, Stress, Angst oder Wut nicht mehr in alte Verhaltensmuster zurückfallen. Sie sollten stattdessen auf andere Weise, wie zum Beispiel mit einem Spaziergang oder einem Gespräch mit Freunden, darauf reagieren. Ebenso dürfen sie kein schlechtes Gewissen oder sogar Angst haben, wenn sie essen. Eine Mahlzeit mit anderen Personen sollte kein Problem mehr darstellen.

 

Die Betroffenen müssen in der Lage sein, wieder am schulischen oder beruflichen Leben teilzunehmen. Jedem muss bewusst sein, dass es immer wieder Rückschritte gibt, kleinere Niederlagen sollten daher nicht überbewertet werden.
Sind diese Erfolge über vier Jahre konstant, kann man den Patienten als „geheilt“ ansehen.
Die Grundlage für eine erfolgreiche Therapie ist die Freilegung und Überwindung der seelischen Ursachen. Die bloße Behandlung der körperlichen Symptome von Essstörungen kann nicht auf Dauer zu einer Genesung führen.