Fahrtkosten von der Steuer absetzen - so geht´s

Alle Arbeitnehmer können ihre Fahrtkosten von der Steuer absetzen, dies ist durch die Fahrtkostenpauschale schnell und einfach zu bewerkstelligen.


Laut Einkommensteuergesetz können alle Arbeitnehmer ihre Fahrtkosten von der Steuer absetzen. In der Regel wird hierfür die Fahrtkostenpauschale genutzt, bei der nicht nach den tatsächlichen Kosten, sondern nach der Entfernung zur Arbeitsstätte abgerechnet wird. Dadurch werden die Berechnung und der Verwaltungsaufwand erheblich vereinfacht.

Fahrtkosten von der Steuer absetzen
Fahrtkosten gehören zu den Werbungskosten, sie werden in der Anlage N der Einkommensteuererklärung angegeben. Die Werbungskosten werden dann von den Einkünften abgezogen und nicht versteuert. Bei der Pauschale ist es unerheblich, welches Verkehrsmittel benutzt wurde, um zur Arbeitsstätte zu kommen. Es kann hierfür ein Fahrrad, ein Moped oder Motorrad oder ein Auto benutzt werden, bei kurzen Entfernungen kann die Strecke auch zu Fuß zurückgelegt werden. Nur Kosten, die für die Benutzung einer Fähre oder eines Flugzeugs entstanden sind, fallen nicht unter die Fahrtkostenpauschale und müssen daher separat in der Steuererklärung angegeben werden.

Die Fahrtkosten in der Steuererklärung angeben
Benötigt wird für den Abzug der Fahrtkosten vom zu versteuernden Einkommen die einfache Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte. Sie kann entweder selbst gemessen werden, alternativ stehen im Internet aber auch Routenplaner zur Verfügung, die die Entfernung anzeigen. Ein Arbeitnehmer, der mehrere Wohnsitze hat, muss immer die Entfernung von seinem Hauptwohnsitz angeben, auch wenn er nicht immer von dort aus zur Arbeit gestartet ist. Das Finanzamt akzeptiert immer nur die kürzeste Route zur Arbeit, nur wenn eine Strecke verkehrstechnisch sehr viel günstiger ist, wie das zum Beispiel bei Umgehungsstraßen der Fall ist, kann auch diese längere Entfernung eingetragen werden. Pro Tag ist immer nur eine Fahrt absetzbar, selbst wenn mehrmals am Tag zur Arbeit gefahren wird. Auch eine Fahrgemeinschaft mit Arbeitskollegen muss angegeben werden, dann dürfen nur so viele Tage im Formular eingetragen werden, wie der Steuerpflichtige tatsächlich auch selbst gefahren ist. Ehegatten allerdings, die gemeinsam zu ihrer Arbeitsstelle fahren, können beide die Pauschale in Anspruch nehmen. Bei Personen, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit fahren, lohnt es sich allerdings in manchen Fällen, alle Belege mit einzureichen. Waren die Kosten für die Fahrscheine höher als die Pauschale, können sie ihre tatsächlichen Fahrtkosten von der Steuer absetzen.