Fangnetz - verschiedene Ausführungen für verschiedene Zwecke

Das Fangnetz ist ein wichtiges Utensil für den Angler, ohne dieses Hilfsmittel bekommt er kaum einen Fisch aus dem Wasser.


Mit zu den wichtigsten Komponenten einer Angelausrüstung gehört das Fangnetz. Es wird dem Angler zum unersetzbaren Hilfsmittel. Hat er kein Netz dabei, besteht die Gefahr, dass er den Fisch verliert.

Je nach der Art der Angeltechnik werden verschiede Fangnetze angeboten
Dass das Angeln mit verschiedenen Techniken durchzuführen ist, das weiß jeder, der sich in dieser Sportart auskennt. Begriffe wie Friedfischen, Fliegenfischen, Raubtierfischen, Meerforellenangeln und dem Ansitzangeln sind kein Fremdwort für passionierte Angler. Auch die Tatsache, dass das Fangnetz jeweils anderen Anforderungen entsperchen muss, ist bekannt. Die angebotenen Kescher sind daher auch immer auf die Ausführungsart beim Angeln konzipiert. So gibt es zum Beispiel den Karpfenkescher, der sehr groß sein muss. Die Karpfen sind in der Regel recht kräftig und müssen mit einem robusten Kescher gelandet werden. Durch einen Karabon Kescherstock und den Carbon-Netzspreizen sind sie robust und trotzdem leicht.
Die gummierte Oberfläche einiger Kescher gibt dem Angler die Sicherheit, dass sich der Drilling nicht im Netz verhaken kann und nur noch die Schere als Rettung übrig bleibt. Für Put and Take Teiche oder Berufsfischer werden die Fischhämmer angeboten. Sie zeichnen sich durch den umlaufenden Schutzstab aus, der das Netz vor Abscheuerungen schützt und durch rostfrei verzinkte und schutzgasgeschweißte Nähte.

Was soll vor dem Kauf eines Keschers beachtet werden?
Bevor der Angler ein Fangnetz kauft, sollte er sich überlegen, für welchen Zweck er es benutzten möchte. Hätte er gerne einen Kescher aus Holz, um beim Fliegenfischen seinen Fang an Land zu bringen, oder will er ein leichtes und gleichzeitig stabiles Fangnetz für den kapitalen Hecht? Eine weitere Alternative ist der Watkescher, der beim Angeln im Meer unerlässlich ist. Der Watkescher ist durch den Aluminiumstock besonders leicht, da der Angler ihn oft über Stunden an seinem Gürtel trägt, bevor ihm eine Meerforelle an den Haken kommt. Bei dem Kauf des Fangnetzes sollte nicht auf den Preis, sondern auf die Qualität geachtet werden. Zu viel Billigimporte werden sogar auf Flohmärkten verkauft. Da kann man schon fast sicher sein, dass sie nach dem ersten Einsatz nicht mehr zu gebrauchen sind.