Farbmaus - Tipps zur Anschaffung und Haltung

Die Anschaffung und Haltung von Farbmäusen sollte gut überlegt sein, bevor Tiere gekauft werden.


Wer sich eine Farbmaus als Haustier halten möchte, sollte sich das wirklich gut überlegen. Zwar handelt es sich hierbei um kleine Tiere, aber auch diese haben große Ansprüche. Denn wie jedes andere Tier auch, brauchen sie viel Platz zum Leben und Toben. Die tägliche Versorgung ist vor allem bei diesen Tieren ein Muss. Wer sich für Farbmäuse entscheidet, sollte darauf achten, dass die Mäuse zum eigenen Leben passen und genauso auch anders herum.

Kein Spielgefährte für Kleinkinder
Für Kinder unter 10 Jahren ist eine Farbmaus nicht gedacht, denn die Farbmaus eignet sich gar nicht als Spielgefährte. Der Körper einer Farbmaus ist sehr zerbrechlich und kann in den Händen von Kindern leicht verletzt oder sogar zerquetscht werden. Für ältere Kinder, sowie für Erwachsene sind Farbmäuse ideale Gefährten. Selbst wenn jemand berufstätig ist, wird dieser nach der Arbeit Freude an den Mäusen haben.

Eine Farbmaus nicht alleine halten
Wer sich für Farbmäuse entscheidet, sollte nicht nur eine halten, sondern mindestens zwei. Denn bei den Farbmäusen handelt es sich um gesellige Tiere. Sollte noch keine Erfahrung mit diesen Mäusen gemacht worden sein, wird eine Gruppe von zwei bis vier Weibchen empfohlen. In der Regel sind diese friedlicher und auch geruchsneutraler. Jedoch ist dringend davon abzuraten, unkastrierte Männchen zusammen mit Weibchen oder anderen Männchen zu halten. Das kann zu blutigen Kämpfen ausarten, auch wenn diese aus einem Wurf kommen. Die Männchen können sich während des Kampfes töten. Dazu kommt noch, dass sie sehr geruchsintensiv sind, weil die Farbmausmännchen ihr Revier markieren. Sollte ein Männchen kastriert sein, dann kann man diesen genauso problemlos halten wie das Weibchen. Hier hat der Besitzer dann die Möglichkeit, diesen in einer Gruppe zu halten, wo alle Männchen kastriert sind oder auch in einer gemischten Gruppe mit Weibchen. Jedoch sollte auch noch darauf geachtet werden, dass keine unkastrierten Männchen mit Weibchen zusammen sind, da sich die Mäuse rasant vermehren. Innerhalb von einigen Wochen kann es dann durchaus sein, dass im Käfig über 100 Mäuse herumlaufen. Wer züchten will, sollte sich vorher mit der Thematik befassen. Denn dies ist mit einem enormen Mehraufwand verbunden und zudem sehr geruchsintensiv. Deshalb ist von der Zucht in einer Mietwohnung abzusehen.