Farbratten - Tipps zur Anschaffung und Haltung

Die Haltung von Farbratten als einfacher Einstieg in die Rattenhaltung. Dennoch gibt es auch bei diesen putzigen kleinen Tierchen einiges zu beachten.


Farbratten gehören zu den intelligentesten Tieren auf der Welt. Mit viel Zuwendung und Beschäftigung des Halters wird eine Farbratte im Normalfall sehr schnell zahm und zutraulich. Da die Ratte nachtaktiv ist, eignen sich die Farbratten gerade für Berufstätige, allerdings passen Farbratten ihre Aktivitätszeiten auch an die ihres Halters an.

Ernährung der Farbratte
Die Farbratten stammen von der Wanderratte ab. Sie gehören zu den Allesfressern, allerdings gehören Salatgurken, Melonen oder aber auch Birnen und Äpfel ganz oben auf den Speiseplan. Auch wenn Gemüse und Obst viel Wasser enthalten, sollte der Farbratte genügend und vor allen Dingen frisches Wasser zur Verfügung stehen. Als Zwischenmahlzeiten eignen sich Pinienkerne und Walnüsse. Diese sind äußerst lecker für die Farbratte und vor allem auch sehr gesund. Auch Haferecken können in geringen Mengen an die Farbratte verfüttert werden.

Pflege und Reinlichkeit
Eine gesunde und glückliche Farbratte ist sauber und putzt sich Tag ein und Tag aus. Meist sitzen sie auf Ihren Hinterpfoten und streichen sich mit ihren angefeuchtete Vorderpforten das Gesicht sauber. Falls die Farbratte ihre Fellpflege vernachlässigt, könnte es ein Indiz dafür sein das etwas mit der Gesundheit der Farbratte nicht stimmt. Farbratten mögen kein Wasser, besonders wenn ein Bad mit einem milden Shampoo angesagt ist, denn dies Verändert den Geruch der Ratte. Oft kommt es dadurch zu einer Irritation im Ratten-Rudel. Dies kann entweder zu handgreiflichen Problemen innerhalb des Rudels führen oder die anderen Farbratten markieren den „Fremdling“, was zu einem unausstehlichen Eigengeruch führt. Deswegen sollte das Baden der Ratte, so gut wie es geht, vermieden werden, auch wenn die Ratte verschmutzt sein sollte. Hier eignet sich eher ein feuchtes Handtuch, das über die Farbratte gestrichen werden kann. Die Zähne einer Farbratte wachsen Ihr ganzes Leben lang. Da Ratten Holz lieben, sollte deswegen immer ein Holzstück im geräumigen Käfig untergebracht sein, an dem die Farbratte ihre Zähne abwetzten kann und es nicht zu Fehlstellungen kommt.

Rattenkäfig
Die Mindestgröße eines Rattenkäfigs beläuft sich auf 100 mal 50 mal 80 Zentimeter. Besser ist es jedoch, wenn diese Größe überschritten wird. Je größer desto besser. Da Ratten sehr Menschenbezogen sind, sollte der Rattenkäfig in einem Wohnraum aufgestellt werden. Wenn der Käfig in wenig benutzen Zimmern steht, könnte nämlich das Interesse der Ratten an den Menschen verloren gehen und die Ratte die Bindung zum Halter verlieren. Auf keinen Fall sollte der Käfig in der Nähe eines Fensters oder einer stark sonnenbeschienen Stelle stehen.

Allein oder zu mehreren?
Einzelhaltung von Farbratten ist schlichtweg Tierquälerei. Ratten sind hochsoziale Tiere und brauchen Artgenossen. Sie sind dennoch keine Pärchentiere, sondern Rudeltiere. Ein Rudel ist jedoch erst mit mindestens drei Ratten vorhanden, ideal wären noch mehr. Am besten eignet sich ein Rudel mit Weibchen und Kastraten.