Fargesia murielae: Pflege und Standortwahl

Der ursprünglich in südlichen Zentralchina beheimatete Fargesia murielae ist als winterharter Bambus weltweit sehr beliebt.


Der Bambus erfreut sich als Zierpflanze für Gärten und Wintergärten größter Beliebtheit. So ist denn gerade der Fargesia murielae, der im Volksmund einfach als Gartenbambus bezeichnet wird, unter allen wohl die beliebteste Bambusart. Dieser Gartenbambus ist nicht nur winterhart, sondern obendrein auch noch besonders anzuschauen, bildet er doch keine Ausläufer und erfreut seinen Betrachter stattdessen mit sattgrünen Blättern.

Die richtige Standortwahl

Der Fargesia murielae kann eine Höhe von bis zu gut vier Meter erreichen, was bei der Standortwahl unbedingt Berücksichtigung finden sollte. Des weiteren gilt für die Wahl des richtigen Standortes zu beachten, dass diese Bambusart grundsätzlich eine halbschattigen bis schattigen Platz bevorzugt. Zwar verträgt Fargesia murielae durchaus auch Sonne, wird aber ein solcher Standort gewählt, sollte darauf geachtet werden, dass der Bambus auch die ausreichende Luftfeuchtigkeit hat, die er für einen sonnigen Standort braucht.
So kommt er denn auch als Randbepflanzung für einen Gartenteich in Frage und wird hier zum Blickfang. Grundsätzlich sollte für die richtige Standortwahl natürlich auch bedacht werden, dass er eine humusreiche und nährstoffreiche Erde bevorzugt und viel gegossen werden muss, da über die großen Blätter doch viel Feuchtigkeit verdunstet.

Die Pflege des Fargesia murielae

Ein schöner Bambus ist, wird er optimal gepflegt, in jedem Garten ein absoluter Blickfang. Auch wenn der Gartenbambus im Grunde genommen keine allzu hohen Ansprüche an seinen Pfleger stellt, so sollte doch einiges beachtete werden, möchte man auf lange Sicht eine so prachtvolle Augenweide im Garten haben.
So sollt dieser Bambus zum Beispiel während der ersten Monate nach der Pflanzung, also über die Frühjahrsmonate und den Sommer hinweg, nicht gedüngt werden. Dies hat den Hintergrund, dass sich so erst einmal ein richtig fester Wurzelstock bilden kann. Danach erfolgt eine Düngung einmal monatlich, wobei hier ein stickstoffhaltiger Dünger zum Einsatz kommt. Handelt es sich um ältere Pflanzen, erfolgt eine Düngung, ebenfalls monatlich, in dem Zeitraum von April bis Ende Juni. Grundsätzlich ist der Fargesia murielae zwar winterhart, doch müssen hierfür die Halme unbedingt bereits verholzt sein. Um ihn auch im Winter vor dem austrocknen zu schützen, eignen sich Stroh, Laub oder auch Mulch, einfach zwischen die Halme gestreut, erwirken sie einen optimalen Schutz. Über die Wintermonate ist auch eine regelmäßige Feuchtigkeitszufuhr erforderlich. So sollte auch hier regelmäßig gossen werden, wenn auch nur bei frostfreiem Wetter.