Fassadendämmung - so wird´s ein Erfolg

Die richtige Fassadendämmung erfreut das Auge und entlastet darüber hinaus das Konto, da Sie Heizkosten sparen können


Klimaschutz ist in aller Munde. Ein Weg dahin führt auch über die richtige Fassadendämmung. Jedes Haus ist anders gebaut, weist eine andere Haustechnik auf. Auch die Bewohner haben unterschiedliche Bedürfnisse. Um die optimale Form für das eigene Unternehmen Fassadendämmung herauszufinden, geht man am Besten zum einem professionellen Energieberater.

Heizkosten sparen

  • Jedes Haus, das älter als fünfzehn Jahre ist, hat ein hohes Potenzial um Heizkosten zu reduzieren. Bei noch älteren Häusern kann man sich mit der richtigen Dämmung sogar bis zu 30 Prozent der Kosten für das Heizen sparen.

Energieausweis

  • Öffentliche Stellen wie Gemeinden oder Länder unterstützen Renovierungsarbeiten, die der Ersparnis von Energie dienen. Basis dafür ist, dass man eine Energie effiziente Sanierung vornimmt.
  • Energieberater erstellen für das Haus und die geplanten Sanierungen einen Plan und errechnen genau, um wie viel sich die Energieeffizienz nach der Sanierung, zum Beispiel nach der Fassadendämmung, verbessert.
  • Des Weiteren kennt der Fachmann die neuesten Produkte am Markt und auch die dazu gehörigen Erfahrungsberichte. Er kann also Empfehlungen für die passende Fassadendämmung aussprechen, anhand der man die Förderansuchen einreichen kann.

Mit Profis arbeiten

  • Nun braucht man einen Baumeister oder anderen Profi, der sich auf das Anbringen der Fassadendämmung versteht. Angebote müssen eingeholt werden. Es schadet auch nicht, sich bei den Herstellern von Fassadenplatten selbst zu erkundigen, was sie empfehlen.
  • Viele Hersteller haben auch sehr gute Informationen im Internet, sodass man selbst schon die Kosten abschätzen kann, bevor der Kostenvoranschlag des Baumeisters am Tisch liegt.
  • Das ist eine gute Verhandlungsbasis. Denn verhandeln ist hier angebracht, schließlich kostet so eine neue Fassade, natürlich je nach Größe des Hauses, zumindest so viel wie ein neues Familienauto der Mittelklasse.

Tipps zum Material

  • Das teuerste an diesem baulichen Unternehmen sind die Arbeitsstunden der Handwerker. Da die Arbeitszeit am Haus die selbe bleibt, egal ob dünne Fassadenplatten montiert werden oder dicke, wählt man beim Material am besten solche, die höchste Heizersparnis versprechen.
  • Nur so erreicht man den maximalen Kosten - Nutzen Effekt. Bei der Endverarbeitung sollte man auf einen Kantenschutz bestehen, denn ist die Hauskante erst einmal beschädigt, stört das den neuen Gesamteindruck.