Fasten: Vorteile der Kur

Fasten-Vorteile gibt es viele. Profitieren Sie von den positiven Auswirkungen auf Ihre Gesundheit und starten Sie eine Fastenkur unter ärztlicher Aufsicht.


Bereits vor mehr als 2000 Jahren wussten die Menschen um die Fasten-Vorteile, obwohl damals Begriffe wie Übergewicht, Arteriosklerose und Zivilisationskrankheiten im Allgemeinen noch Fremdwörter waren. Auch Hippokrates schwor aufs Fasten und zog den gezielten Verzicht von Nahrung als Heilmethode herkömmlichen Medikamenten vor.

Verbesserung des Allgemeinbefindens

  • Tierversuche mit Mäusen haben gezeigt, dass Parkinson und Alzheimer weniger häufig auftraten, wenn die Mäuse gelegentlich fasten mussten. Zwar sind diese Ergebnisse nicht zwangsläufig auf den Menschen übertragbar, jedoch lassen sie vielversprechende Ansätze erkennen.
  • Fastenexperten beobachten beispielsweise, dass sich die Beschwerden verschiedener chronischer Krankheiten reduzieren, wenn der Betroffene mehrmals im Jahre eine Heilfastenkur durchführt. So konnten unter anderem bei Rheuma, Bluthochdruck oder Migräne Verbesserungen des Allgemeinzustands festgestellt werden.
  • Obwohl man Krankheiten mit Fasten nicht heilen kann, kann der Organismus von einer solchen Kur profitieren. So scheint der Nahrungsverzicht eine positive Wirkung auf Haut und Gewebe zu haben, sodass man von einem kostenlosen Anti-Aging-Programm sprechen kann. Zudem werden Herz und Kreislaufsystem entlastet, die Lunge kann mehr Sauerstoff aufnehmen und das Atmen fällt leichter. Die Entfettung von Innen kann des Weiteren zu einer Senkung der Blutfettwerte führen.


Körpereigenes Entgiftungsprogramm

  • Der menschliche Körper ist so programmiert, dass er während einer Fastenkur nur Überflüssiges und Schädliches abbaut. Er transportiert alles ab, was ihn belastet, stört, krank macht und er nicht mehr benötigt. Unangetastet bleiben die Muskulaturen (Herz), die Organe und sämtliche Steuerungseinrichtungen des Körpers.
  • Bei einer Fastenkur geht es hauptsächlich um die Entgiftung des gesamten Organismus. Die Giftstoffe, die wir täglich mit der Nahrung aufnehmen, die aber auch durch Nikotin, Alkohol und Umweltgifte in unseren Körper gelangen, werden an Eiweiße und Fette gebunden und auf diese Weise im Bindegewebe eingelagert. Beim Fasten werden vornehmlich Fette und Eiweiße abgebaut, sodass die Bindung gelöst werden kann. Die Folge ist, dass Giftstoffe durch die Ausscheidungsorgane – Darm, Nieren und die Haut – abtransportiert werden können.

Fasten-Vorteile

  • Fastenärzte sehen in der Ernährung den Hauptfaktor für eine zunehmende „Vergiftung“ des Körpers. Zu große Mengen, zu viel Fett, zu viel Eiweiß und zu viele Kohlenhydrate lösen eine Reihe bekannter Krankheiten aus.
  • Fettreiche Nahrung begünstigt Gefäßverkalkung, die in einen Herzinfarkt münden kann. Ein Zuviel an Eiweiß lagert sich an den Innenwänden der kleinsten Blutgefäße ab, die sich in allen Organen befinden, was wiederum zu weiteren Erkrankungen führt.
  • Ernähren Sie sich gesund und machen Sie hin und wieder eine Fastenkur, können Sie folgende Fasten-Vorteile nutzen: Entschlackung, Reinigung des Magen-Darm-Trakts, rosige Haut und glänzendes Haar, gestraffte Silhouette, überflüssige Pfunde gehen verloren, derGeschmackssinn verfeinert sich und das Immunsystem wird gestärkt.