Fensterbilder aus Tonpapier basteln - Basteln mit Kindern

Faszinierende Kunstwerke entstehen, wenn jemand Fensterbilder aus Tonpapier basteln kann- auch Kinder bringen hier erstaunliche Fähigkeiten mit, wenn man es versteht, sie für geduldiges Basteln zu begeistern.


Kinder brauchen zur Motivation Lob, Spaß und Erfolg. Besonders dann, wenn Tätigkeiten mit Feinmotorik und Geduld zu tun haben. Fensterbilder aus Tonpapier basteln ist für viele Kinder eine echte Herausforderung. Fantasie, Vorstellungsvermögen, Umsetzung von Bildern im Kopf in eine Zeichnung und handwerkliches Geschick beim Umgang mit der Schere wird ihnen abverlangt.

 

 

Gemeinsam in kleinen Schritten

  • Um Kindern erst einmal Lust auf das Basteln von Fenster- bildern zu machen, hilft es, ihnen ein fertiges Bild zu zeigen. Auch das Spiel mit dem Fensterbild - als Schattenbild oder mit Transparenzpapier vor einer Kerze - weckt den Ehrgeiz auch Fensterbilder aus Tonpapier basteln zu können. Immer- hin stecken auch neue Geschenkideen dahinter. Je nach Schwierigkeitsgrad und Alter der Kinder (Kindergarten oder Schule) kann man mit DinA-5- oder DinA4-Bögen beginnen. Jedes Kind hat seinen eigenen, aber alle die gleiche Größe, damit auch alle die gleichen Voraussetzungen haben.

 

  • Um Fensterbilder aus Tonpapier basteln zu können, benötigt man außerdem Tonpapier und einen auf dem Tonpapier gut sichtbaren Stift. Oft wird ein weißer Buntstift genommen. Eine Schere, die auch andere Spitzen gut schneidet, ist besonders wichtig, damit wegen einer stumpfen Schere keine falschen Stücke herausgeschnitten werden.

 

  • Falls das fertige Fensterbild kein reiner Scherenschnitt werden soll, kann es mit Transparenzpapier hinterklebt werden, eventuell sogar mehrfarbig. Dazu muss man beim Aufzeichnen und Ausschneiden der Motive darauf achten, dass an den Schnittstellen der unterschiedlichen Farben Klebeflächen wie eine Nahtstelle stehenbleiben. Ein Klebestift gehört hierbei zum Bastelmaterial.

 

Fürs erste Mal ein einfaches Motiv wählen

  • Als erstes Motiv könnte ein Baum dienen, der im Gras steht. Dafür zeichnet man in gleichmäßigem Abstand vom Papierrand eine umgehende Linie. So erhält man einen Rahmen, in welchem das eigentliche Bild entsteht. Das Gras zeichnet man als beliebige Anzahl unterschiedlich hoher, schlanker Zacken, deren Spitzen mal nach rechts, mal nach links geneigt sind.

 

  • Der Baum geht mit seinem Stamm aus dem Gras hervor und besitzt eine stilisierte Krone, die wie der Umriss einer großen Schäfchenwolke aussieht. Man kann die Umrisse von Krone und Stamm doppelt zeichnen. Höhlt man Krone und Stamm bis zur inneren Linie aus, hat man bereits ein sehr feines Fensterbild. Dieses bietet sich auch bereits für die Arbeit mit Transparenzpapier an.

 

  • Jeden kleinen Arbeitsschritt erklärt man den Kindern kurz und lässt ihn dann gemeinsam ausführen, bis es zum nächsten geht. Der Umgang mit der Schere in engen Stellen benötigt manchmal besonders viel Aufmerksamkeit und Zeit. Bekommen die Kinder beides, bleiben sie bis zum Schluss mit Spaß dabei werden auch das nächste Mal gern Fensterbilder aus Tonpapier basteln.