Fensterputzer - ein Berufsbild

Fensterputzer arbeiten meistens als Gebäudereiniger, die Arbeit umfasst viele Teilbereiche, so dass sich die Tätigkeit sehr abwechslungsreich gestaltet.


Die Fensterputzer übernehmen in der Regel die Reinigung der Fenster in einem ganzen Gebäude oder auch in einzelnen Stockwerken. Da sie meistens bei Reinigungsfirmen angestellt sind, erteilen diese auch die Aufträge für die Reinigung der Fenster. Es gibt aber auch Ein-Mann-Betriebe, bei denen der Fensterputzer allein und selbstständig arbeitet. Allerdings kommen für diese kleinsten Betriebe Großaufträge nicht in Frage. Denn da bei hohen Gebäuden die Fenster meistens nicht zu öffnen sind, müssen diese von außen gereinigt werden. Dazu werden Gerüste aufgestellt oder fahrbare Gerüste genutzt, um diese Reinigungsarbeiten durchführen zu können. Hier sind meistens mehrere Arbeiter gleichzeitig tätig. An den großen Glasfassaden von modernen Hochhäusern werden dagegen Schwebebühnen verwendet, die am Dach des Hochhauses befestigt sind und sich auf jede beliebige Höhe herab senken lassen, sodass die Fensterputzer ihre Arbeit in luftiger Höhe erledigen können.

Berufliche Anforderungen und Aufgabenschwerpunkte für Fensterputzer
Fensterpuzter müssen körperlich belastbar sein und eine physische Ausdauer besitzen, eine weitere Voraussetzung ist die Unempfindlichkeit der Haut, da viele Arbeiten mit chemischen Putzmitteln erfolgen. Selbstständiges Arbeiten, Schwindelfreiheit und Teamfähigkeit sollte ein Fensterputzer bei Arbeitsantritt mitbringen. Die Aufgabenbeschränken sich allerdings nicht nur auf die üblichen Reinigungsarbeiten, eine wichtige Stelle nimmt hier auch die Objektbetreuung ein, die von der Haustechnik über die Gebäudeverwaltung und Reinigung bis zur Garten- oder Grünflächengestaltung reicht. Deshalb erfordert dieser Beruf je nach Einsatzbereich die unterschiedlichsten Qualifikationen und auch handwerkliches Geschick.

Die Ausbildung zum Fensterputzer
Im Berufsbereich Reinigung von Objekten und Objektbetreuung gibt es nur sehr wenige geregelte Ausbildungsmöglichkeiten, denn hauptsächlich werden die zur Berufsausübung erforderlichen Qualifikationen und Kenntnisse durch Kurzausbildungen oder auch betriebsintern vermittelt. Allerdings können Lehrlinge auch zum Gebäudereiniger ausgebildet werden, hier gehören Arbeiten wie Fenster putzen mit dazu. Mit dem Gesellenbrief in der Tasche kann ein Gebäudereiniger in vielen Bereichen tätig werden. Neben der klassischen Unterhaltsreinigung werden auch Tätigkeiten wie Fassaden-Reinigung, Denkmalpflege, Industriereinigung, Desinfektion und Schädlingsbekämpfung durchgeführt. Auch der Einsatz mit modernen Maschinen und neuen Reinigungsverfahren erfordern zudem Spezialwissen im Umweltschutz. Lernwillige und engagierte Gebäudereiniger haben vielseitige Karrieremöglichkeiten im Gebäudereiniger-Bereich. Die Meisterprüfung oder ein Studium sind hier nur der Anfang, um sich weitere ausgezeichnete berufliche Perspektiven als Fensterputzer zu eröffnen.