Ferienwohnrecht verkaufen - so wird’s gemacht

Wer sein Ferienwohnrecht verkaufen möchte, hat die Möglichkeit dieses privat zu verkaufen, es über die Wiederverkaufsabteilung der Ferienanlage verkaufen zu lassen oder eine Wiederverkaufsfirma damit zu beauftragen.


Das Ferienwohnrecht, auch als Teilzeitwohnrecht, Wohnnutzungsrecht oder Timesharing bekannt, gibt einem Verbraucher das Recht, gegen die Zahlung eines bestimmten Betrages für mindestens drei Jahre eine Unterkunft, wie beispielsweise ein Hotelzimmer oder eine Ferienwohnung, zu einer bestimmten Zeit im Jahr zu nutzen. Doch unterschiedlichste Gründe können dazu führen, dass man sein Ferienwohnrecht verkaufen muss. Was gilt es zu beachten?

Die unterschiedliche Möglichkeiten

  • Ob man einfach mal etwas anderes kennenlernen möchte oder aus finanzieller Not dazu gezwungen ist, das Ferienwohnrecht verkaufen zu müssen, spielt hierbei keine Rolle. Fest steht, dass das sogenannte Timesharing sehr beliebt ist, bestehende Ferienwohnrechte sich aber nur schlecht wieder verkaufen lassen. Es gibt zwar die Möglichkeit, das Ferienwohnrecht privat zu verkaufen, doch auf dieser Ebene hat man in der Regel nur geringe Chancen.
  • Wenn man sein Ferienwohnrecht verkaufen möchte, sollte man als Erstes in der entsprechenden Ferienanlage nachfragen. Dort bekommt man in der Regel viele nützliche Tipps und manchmal haben derartige Anlagen sogar eine eigene Abteilung, die sich mit Wiederverkauf von Ferienwohnrechten befasst.
  • Eine weitere Möglichkeit besteht darin, eine spezielle Firma mit dem Verkauf der Ferienwohnechte zu betrauen. Diese Firmen handeln dann im Namen des Auftraggebers und suchen nach einem Käufer für die Ferienwohnrechte.

Ferienwohnrecht verkaufen – Achtung Betrüger!

  • Wer sein Ferienwohnrecht verkaufen möchte, hat in der Regel die besten Chancen, wenn er die Dienste einer Wiederverkaufsfirma in Anspruch nimmt. Doch wie überall, gibt es auch in dieser Branche einige schwarze Schafe, an die man besser nicht geraten sollte.
  • Daher sollte man, bevor man einer derartigen Firma einen Auftrag erteilt, umfassende Recherchen im Internet unternehmen, um an eine seriöse Firma zu geraten. Um nicht auf Betrüger hereinzufallen, sollte man in keinem Fall Voraus- oder Anzahlungen leisten. Oft hört man anschließend nie wieder etwas von dieser Firma und das Geld ist weg.
  • Des Weiteren sollte man beachten, welchen Preis die Firma einem für das Ferienwohnrecht verspricht. Ferienwohnrechte sind keine Geldanlagen und bringen daher im Wiederverkauf in keinem Fall den doppelten Preis des Kaufpreises.