Fernstudium zum Heilpraktiker - ein Erfahrungsbericht

Die Ausübung der Heilkunde ist ein verantwortungsvolles und interessantes Berufsfeld, das ausschließlich Ärzten und Heilpraktikern vorbehalten ist.


Die Tätigkeit des Heilpraktikers ist ein von ärztlicher Weisung unabhängiger und eigenständiger Heilberuf. Das "Gesetz über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung" (Heilpraktikergesetz) regelt, dass es der Erlaubnis bedarf, um als Heilpraktiker tätig zu werden. Durch eine Überprüfung beim Gesundheitsamt erwirbt man diese Erlaubnis. Die Überprüfung setzt sich aus einem schriftlichen und einen mündlichen Teil zusammen. Das Fernstudium zum Heilpraktiker vermittelt sämtliches Fachwissen.

Für wen ist der Lehrgang geeignet?
Ideal ist ein Fernstudium zum Heilpraktiker für Angehörige medizinisch-therapeutischer Assistenzberufe. Aber auch, wenn man keine medizinische Vorbildung hat und sich stark für eine heilpraktische Tätigkeit interessiert oder sich schnell und solide medizinische Grundkenntnisse aneignen will, ist ein Fernstudium zum Heilpraktiker das Richtige. Unabhängig von der beruflichen Vorbildung sollte man vor allem die Fähigkeit mitbringen, eigenständig und verantwortungsvoll zu arbeiten und anderen Menschen einfühlsam und offen zu begegnen. Diese Voraussetzungen sind im Beruf des Heilpraktikers unerlässlich neben den umfassenden Kenntnissen, die man in einem Fernstudium erwirbt. Wenn man das Fernstudium zum Heilpraktiker sorgfältig durchgearbeitet hat, ist die abschließende amtsärztliche Überprüfung eine kalkulierbare Anforderung, der man sich dann beruhigt stellen kann.

Voraussetzungen
Die Voraussetzungen für die Teilnahme sind ein Realschulabschluss oder einen vergleichbaren schulischen Abschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem medizinischen Assistenzberufs. Die Absolvierung eines Erste-Hilfe-Kurses ist natürlich selbstverständlich. Bei medizinisch nicht Vorgebildeten wird die Bereitschaft der Teilnahme am Seminar vorausgesetzt. Diese Voraussetzungen sind nur Empfehlungen und nicht zwingend erforderlich.
Für eine amtsärztliche Überprüfung muss man das 25. Lebensjahr vollendet haben, den Hauptschulabschluss besitzen, ein gutes polizeiliches Führungszeugnis haben und ein ärztliches Attest über körperliche und geistige Gesundheit vorweisen. Dies alles sind die Voraussetzungen für die Zulassung zur behördlichen Prüfung.

Lernstoff
Das Fernstudium zum Heilpraktiker kann zu jeder Zeit begonnen werden, das heißt, es gibt keine Anmeldefristen oder dergleichen. Der Lehrgang dauert 20 Monate, wobei man wöchentlich etwa acht bis zehn Stunden benötigt. Jedoch kann man auch schneller vorgehen oder sich einfach Zeit lassen.
Der Lernstoff ist in 21 Themen gegliedert: Grundlagenwissen, der Bewegungsapparat, das Herz, Kreislauf- und Blutgefäßsystem, Blut-, Lymph- und Immunsystem, die Atmungsorgane, Verdauungstrakt, Leber und Pankreas, Hormone und Stoffwechsel, Nieren und Harnwege, Geschlechtsorgane und Schwangerschaft, das Nervensystem, die Sinnesorgane, die Haut, Infektionskunde und Hygiene, Infektionskrankheiten, Psychologie und Psychiatrie, Schock und Erste Hilfe, Gesetzeskunde, Anamnese und Untersuchung und Naturheiltherapien.