Fernwartungssoftware – Funktionsweise und Anwendung

Eine Fernwartungssoftware wird auf einem Computer installiert, damit verschiedene Arbeiten an diesem Computer auch von einem anderen Ort aus getätigt werden können.


Damit ein PC auch von einem anderen Ort aus bedient werden kann, muss eine spezielle Software zur Fernwartung installiert und eine Internetanbindung vorhanden sein. Auf diese Art können verschiedene Anwendungen und Prozesse über das Internet getätigt werden. Besonders beliebt ist eine Fernwartungssoftware bei Administratoren, die verschiedene Rechner in einem Unternehmen überwachen müssen.

Fernwartungssoftware - Bezug und Installation
Die Fernwartungssoftware wird von einigen Herstellern angeboten und kann bereits zu einem relativ geringen Preis erworben werden. Den größten Funktionsumfang bieten in der Regel Programme, die etwas teurer sind. Die Installation ist in den meisten Fällen in wenigen Minuten erledigt, damit die Software funktionieren kann, benötigt der Rechner eine Verbindung zum Internet. Die Software muss nach der Installation noch eingerichtet und an die Bedürfnisse der Benutzer angepasst werden, anschließend ermöglicht sie einen vollen Fernzugriff von einem anderen Computer aus. Auf diesem muss die Fernwartungssoftware natürlich auch erst installiert werden, ein Computer übernimmt die Rolle des Servers, der andere die Rolle des Clients. Wird das Programm gestartet, so erhält der Benutzer einen neuen Bildschirm auf seinem Desktop, durch diesen sieht er den Inhalt des anderen Computers. Alle Funktionen lassen sich somit aus der Ferne steuern, der Benutzer erhält den vollen Zugriff über die Maus und über die Tastatur. Die einzige Voraussetzung ist eine Internetverbindung bei beiden Computern und die Installation der Software.

Welche Möglichkeiten bietet eine Fernwartungssoftware?
Auf Wunsch startet der Nutzer die Fernwartungssoftware auf seinem Computer und gibt die Verbindungsdaten des anderen Rechners ein, auf diesem muss die Software natürlich dauerhaft laufen. Sind beide Computer miteinander verbunden, so kann der Benutzer den Computer genauso steuern als wäre er vor Ort. Der entfernte Rechner erscheint in einem übersichtlichen Bildschirm und kann verwaltet und für verschiedene Zwecke benutzt werden. Auf diese Art lassen sich auch Downloads oder verschiedene Anwendungen steuern. Für Administratoren ist diese Art der Verwaltung relativ wichtig, da sie nicht immer vor Ort sein können. So können sie jeden Computer in Hinsicht auf Fehler untersuchen und diese leicht und einfach von der Ferne aus korrigieren.