Festhaltetherapie - Therapie zur Aggressionsbefreiung

Bei der Festhaltetherapie, die ohne Gewalt ausgeführt wird, kann autoritären und geistig behinderten Kindern geholfen werden, Aggressionen abzubauen. Diese Methode ist in der Fachwelt etwas umstritten.


Die Festhaltetherapie ist eine Therapieform, bei der durch intensives, aggressionsloses Festhalten versucht wird, Widerstände abzubauen. Diese in der Fachwelt umstrittene Methode ist für alle Bindungsstörungen bei Kindern geeignet, die durch Sprechen nicht zu beheben sind. In Deutschland wurde diese Behandlungsform von Jirina Prekop etabliert. Durch diese Therapie können geistig behinderte Kinder behandelt werden.

Bei psychischen Erkrankungen

  • Auch bei Autisten, psychisch Gestörten und Verhaltensauffälligen kann man diese Therapieform nutzen. Zumeist sind die Patienten noch im Kindesalter. Untersuchungen mit Autisten haben ergeben, dass sich in den meisten Fällen die Beziehung zwischen Eltern und Kind verbesserte und die Kinder ihre kommunikativen Fähigkeiten deutlich ausbauten. 

Durchführung

  • Die Festhaltetherapie soll angewendet werden, wenn ein Kind aggressiv ist und sich im höchsten Erregungszustand befindet. Jedoch soll nur eine Bezugsperson das Festhalten durchführen. Dabei spielt Zeit keine Rolle, sodass es sich beliebig lang hinziehen kann. Um das Kind zu entspannen, ist es anzuraten, eine bequeme Lage zu wählen. Die Sitz- oder Liegepositionen empfehlen sich hierfür. Während des Festhaltens hat das Kind die Möglichkeit zu weinen und zu schimpfen. Prekop geht davon aus, dass sich nach dem Austoben "das freudige Erleben der Zärtlichkeit" einstellt. 

Ziele

  • Das Ziel der Methode ist, die emotionale Konfrontation zu provozieren, um sie gemeinsam zu bewältigen. Aggressivität wird dadurch zugelassen und kultiviert. Das Kind ist in der Lage, sich in andere hineinzufühlen, damit wird die gegenseitige Bindung rehabilitiert und die Liebe erneuert. 

Risiken

  • Die Festhaltetherapie darf nur dann durchgeführt werden, wenn das Festhalten nicht als Erziehungsmittel zum Gehorsam benutzt wird. Des weiteren darf kein sexueller Übergriff seitens des Elternteils, der festhalten möchte, stattgefunden haben. Es funktioniert auch nur, wenn der Haltende die Ordnung im familiären System anerkennt.