Festnetz versus Handy - Wer macht das Rennen?

Das Festnetz verliert an Bedeutung, das Telefonieren mit dem Handy übernimmt immer mehr die Festnetztelefonie. Grund dafür sind laut einer Umfrage zu hohe Gebühren und ein unkomfortabler Service


In einer groß angelegten Studie des Mobilfunkriesen Nokia fand man heraus, dass das Handy das Festnetz Telefon immer weiter verdrängt. 6.000 Menschen in Deutschland, Großbritannien, Südkorea und den USA wurden zu ihrem Telefonverhalten befragt. Inseressant war, dass die Befragten zwar häufiger mit dem Handy telefonieren, aus Kostengründen aber auf den bewährten Festnetzanschluss zurückgreifen.

Handynetz gegen Festnetz
Der Umfrage zufolge telefonieren etwa 45 Millionen Menschen ausschließlich mit ihrem Handy. Diese Entwicklung zeigt sich besonders deutlich in Südkorea. Hier gaben 18 % an, auch bei einem Umzug keinen neuen Festnetzanschluss beantragen zu wollen. Nicht erst seit die Telekom ihre Monopolstellung verloren hat, melden auch immer mehr Deutsche ihren Festnetzanschluss ab. Die Kunden sind von zu hohen Grundgebühren und schlechtem Service enttäuscht und nehmen verstärkt Angebote der Mobilfunkbetreiber wahr. [b]Ist damit das Festnetz veraltet oder gar bald ausgestorben?[/b] Ohne Frage hat das Telefonieren in den eigenen vier Wänden viele Vorteile. Es wird keinerlei Strahlung erzeugt und Festnetztelefone besitzen auch keine lästigen Akkus, die in regelmäßigen Abständen wieder aufgeladen werden müssen. Außerdem ist die Qualität der Sprachübertragung besser und das nicht nur bei schönem Wetter. Nicht zu vergessen ist auch die enge emotionale Bindung, die man zu seinem Telefon aufgebaut hat. Wie gern erinnert man sich noch an die zahlreichen Endlosgespräche, während derer man verträumt die Telefonschnur um den Finger wickelte. Solche nostalgischen Gefühle sind nicht mit Geld aufzuwiegen. Außerdem darf nicht vergessen werden, dass für viele Internetverbindungen ein Festnetzanschluss unbedingte Voraussetzung ist.

Vor allem Junge ohne Festnetz
Und doch kündigen immer mehr, vor allem junge Menschen ihren Festnetzanschluss. Das Statistische Bundesamt meldet, dass in jedem vierte deutschen Haushalt mit unter 25jährigen Bewohnern kein Festnetzanschluss mehr vorhanden ist. Junge Menschen besitzen ein, öfter mehrere Handys. Dabei nimmt die Handydichte proportional zum Alter ab. Ältere Menschen nutzen nach wie vor das Festnetz und vertrauen auf dessen Zuverlässigkeit.  Handy kann alles Die mobilen Telefone werden schon längst nicht mehr nur zum Telefonieren verwendet. Die medialen Alleskönner spielen Musik ab, können fotografieren oder ins Internet gehen. Ein weiterer Anreiz für junge Kunden sind ständig verbesserte Spartarife und Handyflatrates, die zunehmend das günstige Telefonieren ermöglichen. Auch kann bei einem Wechsel die alte Festnetznummer mitgenommen werden.

Nachteile?
Lästige Netzzusammenbrüche an Silvester, einen langen Verbindungsaufbau oder ein schlecht ausgebautes Mobilfunknetz in entlegenen Orten nimmt der Mobilfunkkunde gerne in Kauf für den Service, an jedem nur erdenklichen Ort telefonieren zu können.