Fett sparen beim Kochen und Braten

Fett sparen fällt in der eigenen Küche recht leicht. Verzichten müssen Sie nicht, doch weniger ist hier oftmals mehr!


Ob beim Backen, Dünsten, Braten oder beim Kochen – es setzen die meisten Menschen auf das Hilfsmittel Fett. Diese oftmals eher kleinen Mengen läppern sich aber auf die tägliche Fettzufuhr zusammen, die dann leider schon zu hoch sein kann. Doch auch in der Küche kann man ganz einfach Fett sparen. Hilfreich verrät Ihnen wie.

Pumpspray
Noch ist es nicht so bekannt in deutschen Küchen. Doch mit Hilfe dieses gesprühten Fetts aus der Flasche verbraucht man viel weniger Öl beim Einfetten der Pfanne! Und trotzdem bleibt nichts am Boden kleben.

Beschichtete Pfanne
Diese sind zwar in der Regel um einiges teurer als Pfannen, die nicht beschichtet sind, allerdings haben die teureren Exemplare den Vorteil, dass Sie dann weniger oder teilweise sogar gar kein Fett zum Braten oder Andünsten brauchen!

Heißes Fleisch
Fleisch hat die Eigenschaft, dass es beim Braten noch zusätzlich Fett aus der Pfanne aufnimmt. Dies passiert nicht, wenn die Pfanne schon vor dem Braten des Fleisches schön heiß ist. Kommt dann das Lebensmittel in die Pfanne, so verschließen sich sofort seine Poren und das Pfannen-Fett kann nicht mehr aufgenommen werden.

Kartoffelpuffer
Wer diese runden Taler aus geriebenen Kartoffeln mag, der weiß, wie viel Fett in der Pfanne sein muss, damit sie schön gar werden. Allerdings sind die sonst eigentlich so gesunden Kartoffelpuffer dann ganz schön fettig. Schlauer Trick hier: Die Kartoffelpulver einfach im Waffeleisen zubereiten. Hier spart man eine Menge an Butter oder Öl!

Omeletts gekonnt abspecken
Beim Omelett, einer beliebten Variation des Frühstückseis lässt sich gut Fett einsparen. Denn, wenn Sie statt drei vollen Eiern zwei Eigelb schlichtweg einsparen, so reduzieren Sie Ihre tägliche Fettzufuhr gleich um 12 Gramm Fett!

Spiegeleier im Wasserbad
Das mag sich komisch anhören, aber wenn Sie statt Fett Mineralwasser in die Pfanne geben, warten bis es kocht und dann das Ei hinzu geben, so wird das fertige Spiegelei hinterher genau so gut, wie als wäre es in Fett gebraten worden. Hierbei reichen schon zwei Esslöffel Mineralwasser!

Bratwurst
Auch hier lässt sich einiges an Fett sparen. Feine Bratwürstchen können Sie vor dem Zubereiten häuten. So geben sie ihr eigenes Fett in der Pfanne ab. Bei großen Würstchen hingegen sollte die Haut lediglich mit einem Spieß mehrmals durchstochen werden.

Augenmaß meistens sehr ungenau
Wer sich beim Abmessen von Fettmengen meist auf sein Augenmaß verlässt, schlägt schnell mal über die Stränge. Dann wird aus 10 Gramm Butter schnell mal vierzig und aus einem Esslöffel Öl gerne vier. Messen Sie deshalb genau ab, denn hier gilt: Weniger reicht auch!