Fettabsaugungen - Infos zur Operation und zu möglichen Gefahren

Fettabsaugungen erfreuen sich in der heutigen Zeit einer sehr großen Beliebtheit und sind an fast allen Körperstellen möglich.


Eine Fettabsaugung gehört zu den gängigen Eingriffen im Bereich der Schönheitsoperationen und wird in der heutigen Zeit von zahlreichen Menschen in Anspruch genommen. Die überschüssigen Fettzellen im Körper werden zuerst verflüssigt und anschließend mit einem Gerät abgesaugt.

Allgemeine Informationen zu Fettabsaugungen
Eine Fettabsaugung wird in der Regel bei einer ambulanten Operation durchgeführt, der Eingriff ist relativ einfach und risikofrei. Einer der Vorteile dieser Operation ist, dass die abgesaugten Fettzellen nicht wieder entstehen können. Nach dem Eingriff, sollten die Patienten eine gesunde Ernährung verfolgen, damit nicht wieder neue Fettzellen wachsen können. Bei Fettabsaugungen können nahezu alle Körperpartien wie zum Beispiel die Arme, die Beine, der Po und der Bauch von überschüssigen Fettzellen befreit werden. Eine Operation wird in der Regel nicht von der Krankenkasse übernommen und muss aus der eigenen Tasche bezahlt werden. Vor der eigentlichen Operation sollte ein Termin bei einem Facharzt gemacht werden. Dieser informiert die Betroffenen über den Ablauf der Operation und die möglichen Folgen.

Fettabsaugungen – Informationen zur Operation
Die Operation kann entweder ambulant oder stationär erfolgen und ist in der Regel komplikationslos. Vor dem Eingriff markiert der Arzt die betroffenen Stellen und betäubt den Patienten. Der Chirurg setzt, nachdem die Betäubung eingesetzt hat, die notwendigen Schnitte, diese sind bei dieser Methode besonders narbenarm. Durch die Schnitte erfolgt anschließend das Absaugen der vollen Fettzellen mit einem speziellen Gerät. Das Fett wird durch einen Sog entfernt und löst sich durch die maschinelle Vibration meist in wenigen Sekunden. Sollte eine Remodellierung erforderlich sein, so wird diese in Form der Liposkulptur durchgeführt. Der Arzt saugt dabei nicht großflächig ab, sondern entnimmt das Fett mit speziellen Saugspritzen. Nach dem Eingriff werden die Wunden sorgfältig versorgt und vernäht. Der Patient muss mindestens vier Wochen lang einen Kompressionsverband tragen.

Fettabsaugungen – mögliche Risiken oder Folgen der Operation
Nach dem Eingriff sollten die behandelten Körperteile so gut wie möglich geschont werden. Damit die Wundheilung verbessert wird, sollte nach der Operation ein paar Tage lang auf Alkohol und Zigaretten verzichtet werden. Um einen Jo-Jo-Effekt zu vermeiden, sollte die Ernährung in Zukunft gesund und ausgewogen erfolgen.

kostenfrei und unverbindlich die exklusive Chance, mit einem der renommiertesten Experten in Ihrer näheren Umgebung in Kontakt zu treten.

Nutzen Sie also jetzt die individuelle EXPERTEN-ANFRAGE! (einfach hier klicken)