Feuerbestattung: Kosten niedriger als bei einer Beerdigung

Die Kosten für eine Feuerbestattung liegen um Einiges niedriger, als der Preis für eine Beerdigung.


Die Feuerbestattung Kosten können nicht pauschal genau vorhergesagt werden, denn diese variieren vom Aufwand der Feier, Qualität der Schmuckurne und ähnlichem. Was aber garantiert gesagt werden kann, ist, dass eine Feuerbestattung, also das Einäschern der Leiche, im Generellen günstiger ist als die traditionelle Erdbestattung.

Kleines Urnengrab

  • Worauf Sie sich von vornherein einstellen müssen ist, dass genau die gleichen Ämter und Dienstleister herangezogen werden müssen und an der Beerdigung beteiligt sind, wie bei der Beisetzung in einem Erdgrab. Nur die letztendliche Höhe der Summe wird niedriger ausfallen. Das hat den Grund, dass zum Beispiel die Grabnutzungsgebühr für ein Urnengrab, sofern eines gewünscht ist, kleiner ist und weniger kostet als ein großes Grab. N
  • atürlich besteht die Möglichkeit, die Urne auch in einem normalen Erdgrab beizusetzen. Dann sind die Kosten natürlich weiterhin die gleichen. Auch die Feuerbestattung Kosten für die Friedhofsverwaltung liegen geringer als bei einer Beerdigung. Allerdings kommen hier dann die Kosten für das Krematorium hinzu und für die bereitgestellte Urne, in der die Asche verwahrt wird.

Der Bestatter begleitet Sie durch die erste Trauer

  • Auch der Bestatter ist bei der Feuerbestattung jenes Glied in der Kette, welches nicht fehlen darf. Oftmals kümmert sich dieser um jeden einzelnen Schritt und entlastet die Trauernden so größtmöglich. Wer allerdings denkt, dass bei einer Einäscherung der Kauf eines Sarges ganz wegfällt, der irrt. Denn im Krematorium wird der Mensch mit Sarg eingeäschert. Dies muss allerdings kein kostspieliger Luxus-Sarg sein. Hier können Sie entscheiden, wie viel Sie ausgeben möchten, für den Weg Ihres Verstorbenen hin zum Krematorium.
  • Der Bestatter stellt auch die Schmuckurne zur Verfügung, also die Urne in der die Urnenkapsel vom Krematorium bewahrt wird. Die kann je nach Möglichkeit besonders aufwendig gearbeitet sein oder schlicht, aus Holz, Keramik, Stein oder Metall sein. Eine Urne kostet zwischen 100 und 600 Euro. 

Im Testament festsetzen

  • Der Gärtner hat natürlich bei einem Urnengrab weitaus weniger zu tun und herzurichten, als bei einem normal großen Erdgrab. Je nachdem wie Ihr Auftrag lautet, so wird auch er die Kosten dafür berechnen. Wer hier wirklich sparen will, sollte sich von vornherein für ein Urnengrab entscheiden.
  • Dies hält die Kosten für Pflege und Instandhaltung in Grenzen. Wer also keinen Wert auf eine Erdbestattung legt, dem ist zu raten im Sinne aller eine Feuerbestattung vorab festzulegen.