Fieber - Viel trinken ist das A und O

Die häufigsten Ursachen für Fieber sind Infektionen, Hitzschlag, Operationen oder bösartige Tumore. Die Flüssigkeitsaufnahme ist bei Fieber sehr wichtig, da das Ausgeschwitzte wieder aufgenommen werden muss


Wenn sich die Körpertemperatur erhöht, nennt man dies Fieber. Fieber allein stellt noch keine eigene Krankheit dar. Fieber ist lediglich eine Reaktion des Körpers auf äußere oder innere Einflüsse, damit unterstützt der Körper die eigene Immunabwehr. Fieber kann unter anderem durch Infektionen oder auch Tumore ausgelöst werden. 


Fieber richtig messen

Um die genaueste Angabe über die Körpertemperatur und eventuelles Fieber zu erhalten, eignet sich die rektale Messung. Normalerweise beträgt die Körpertemperatur bei einem gesunden Menschen frühmorgens 36,5 Grad Celsius rektal gemessen, 36,2 Grad Celsius oral gemessen und 36,0 Grad axillär gemessen. Die Körpertemperatur kann im Tagesverlauf um 0,7 bis 1,3 Grad Celsius ansteigen, ihren Höchstwert erreicht sie am Nachmittag. 

Verschiedene Fieberarten

Es gibt drei Arten von Fieber: Die erhöhte Temperatur von 38,0 Grad Celsius, rektale Messung, stellt noch kein Fieber da. Bei 38,5 Grad Celsius, rektaler Messung, hat man mäßiges Fieber und bei 39,0 Grad Celsius, rektale Messung, und mehr hat man hohes Fieber.  Auftretendes Fieber und generell auch die Körpertemperatur des Menschen wird durch den Hypothalamus, einem Teil des Gehirns, kontrolliert und gesteuert. Wenn Fieber auftritt, ist dort die Wärmeregulation gestört und die Körpertemperatur steigt an.

Auslöser von Fieber

Es gibt verschiedene Auslöser von Fieber. Die häufigsten Ursachen sind Infektionen, Medikamente, Hitzschlag, Operationen oder auch bösartige Tumore. Aber es gibt auch harmlose Gründe für einen Körpertemperaturanstieg, zum Beispiel steigt bei Frauen die Körpertemperatur nach dem Eisprung um etwa 0,5 Grad Celsius an. Es kann auch mal passieren, dass trotz gründlichster Untersuchungen keine Ursache für einen Temperaturanstieg zu finden ist, Mediziner nennen dies dann unklare Genese. Es treten je nach Ursache und Höhe des Fiebers verschiedene Symptome auf, beispielsweise Müdigkeit und Schwäche, Erbrechen, Glieder- und Gelenkschmerzen, Appetitlosigkeit, Schüttelfrost, wenn das Fieber steigt oder auch eine schnelle und flache Atmung.

 

Behandlung von Fieber
Sollte man einmal an Fieber leiden, ist es ratsam, das Bett zu hüten, bis es abgeklungen ist. Auch ein Arztbesuch ist sehr ratsam, wenn das Fieber länger andauert oder mit sehr hohen Temperaturen einhergeht. Bei Fieber sollte man sehr viel trinken, denn durch das Schwitzen verliert der Körper schnell und viel Flüssigkeit, dies muss man wieder ausgleichen. Kalte Umschläge und nasskalte Wadenwickel können das Fieber erträglicher machen. Auch Medikamente, die auf Homoöpathie beruhen, können manchmal schon helfen.