Fingerboard lernen - Tipps

Das Fingerboard erfreut sich zunehmender Beliebtheit - mit ein wenig Geduld kann jeder Fingerboard lernen und zum Mini-Skatestar werden.


Auf vielen Internetplattformen kursieren immer wieder seltsame Videos, in denen junge Leute die wildesten Tricks auf ihren Skateboards zeigen. Da kann es schon passieren, dass man selbst auf den Geschmack kommt. Doch wenn einem Zeit, Mut oder vielleicht auch Talent fehlen, gibt es seit einiger Zeit eine Alternative für jedermann: statt Skateboard kann man auch Fingerboard lernen. Das Fingerboard sieht aus wie ein echtes Skateboard in Miniaturausgabe, mit einem etwas nach oben gebogenen hinteren Ende, dem „Tail“, und einem geraden vorderen Ende, der „Nose“. Alle Tricks, die man mit dem Fingerboard lernen kann, sind aus dem echten Skateboardsport übernommen und so adaptiert worden, dass man sie mit den Fingern auf dem Miniboard ausführen kann. Ein Spaßfaktor für jedermann.

Gut Ding will weile haben
Die Grundvoraussetzungen zum Fingerboard lernen sind zunächst neben dem Board selbst, das bequem im Internet oder in jedem gut sortierten Spielwarengeschäft zu finden ist, eine ebene Trainingsfläche und vor allem Zeit und Geduld. Zunächst sollte man sich ein wenig an das „Fahrgefühl“ gewöhnen. Man kann das Board mit zwei oder drei Fingern steuern. Stellen Sie Ihren Zeigefinger ein Stück hinter die Vorderachse des Boards und Ihren Ringfinger auf das gebogene Ende. Je nach Bedarf kann der Mittelfinger locker in der Mitte des Brettes abgelegt werden.
Bevor Sie nun Tricks mit dem Fingerboard lernen, testen Sie das reine Fahren, um Kontrolle über das Fingerboard zu bekommen.

Aller Anfang ist der "Ollie"
Wenn Sie sich sicher fühlen, können Sie beginnen, den Basissprung für die meisten Tricks zu lernen, den so genannten „Ollie“. Dabei drücken Sie Ihren Ringfinger mit ein wenig Schwung auf das hintere Ende, sodass das Vordere Ihres Boards nach oben schnellt. Mit dem Zeigefinger ziehen Sie das Fingerboard nun weiter nach oben und nach vorne, sodass es ganz in der Luft ist. Anschließend drücken Sie das Brett mit dem Zeigefinger vorn wieder nach unten, damit es wieder sicher auf dem Boden landet. Entscheiden Sie für sich, ob Ihnen der Sprung aus dem Stand oder aus dem Fahren besser gelingt. Der „Ollie“ ist der wichtigste Sprung, daher braucht er auch ein wenig Übung. Haben Sie ruhig Geduld mit sich.

Profi Schritt für Schritt
Beherrschen Sie diesen Trick, ist es ratsam, sich auf Internetseiten oder Videoportalen immer wieder Anregungen für neue Tricks zu holen. Bauen Sie sich erste kleine Hindernisse auf Ihre Fläche, nach und nach werden Sie immer geschickter werden. Ob im Büro, unterwegs oder zu Hause zur Entspannung: Fingerboard lernen geht fast überall, Suchtfaktor inklusive!