Fingernägel pflegen: so geht’s

Ihre Hände sehen mit geringem Zeitaufwand und wenig Geld schön gepflegt aus, Fingernägel pflegen: so geht’s!


Hier nun also das Wichtigste in vier Schritten zusammengefasst: Fingernägel pflegen: so geht’s: Es beginnt mit der Reinigung: Zunächst werden die Fingernägel mit einem acetonfreien Nagellack- entferner gereinigt. Auch wenn vorher kein Nagellack benutzt wurde, schadet dieser Schritt nicht, da auf diese Weise Schmutz und Fett sorgfältig entfernt werden. Bei ausreichend Zeit werden die Nägel in einem warmen Bad verwöhnt, welches mit Oliven- , Mandel- oder speziellem Nagelöl, welches in der Drogerie erhältlich ist, angereichert wurde.

 

Kürzung und Formgebung des Nagels

  • Wem die Kürzung des Nagels durch eine Feile nicht ausreicht oder zu lange dauert, sollte statt auf Scheren besser auf Nagelknipser zurückgreifen. Diese sind einfacher in der Handhabung, sodass das Brechen des Nagels beim Schneiden vermieden wird.

 

  • Anschließend wird der Nagel mit einer Feile gleichmäßig geformt. Am besten eignen sich Feine wie Sandblatt- oder Glasfeilen. Sie ermöglichen eine besonders schonende Bearbeitung. 

 

  • Vorsicht sollte man bei Metallfeilen walten lassen; zu grobe und unbewegliche Feilen verhindern die prezise Formung und führen zum Splittern des Nagels. Arbeiten Sie stets von außen nach innen, dabei sollte die Feile nur in eine Richtung bewegt werden, damit das Ergebnis gleichmäßig und glatt wird.

 

Nagelhaut und Fingernägel pflegen: so geht’s

  • Die Nagelhaut sollte, wenn nicht bereits durch ein Fingerbad geschehen, mit einem Nagelhautentferner eingeweicht werden. Der Begriff "Nagelhautentferner" sollte nicht abschrecken, es handelt sich hierbei meist um Öle, die die Haut elastischer machen.

 

  • Die Nagelhaut sollte auf keinen Fall weggeschnitten werden. Sie dient dem Schutz des Nagelbettes und ist somit für die Gesundheit des gesamten Nagels entscheidend. Ein Entfernen kann zu Entzündungen führen, die nicht nur unschön aussehen, sondern auch den nachwachsenden Nagel deformieren und sehr schmerzhaft sind.

 

  • Stattdessen sollte die weiche Nagelhaut vorsichtig zurückgeschoben werden. Dies funktioniert am besten mit einem Rosenholzstäbchen, wenn man kein Spezialwerkzeug zur Hand hat.

 

  • Beim Eincremen der Hände sollten die Fingernägel nicht vernachlässigt werden, damit sie nicht trocken und brüchig werden. Für die Pflege der Nagelhaut eignet sich neben normaler Handcreme auch Oliven- oder Nagelöl, das abends einmassiert wird und über Nacht einwirkt um sie geschmeidig zu halten und vor dem Einreißen zu bewahren. Fingernägel pflegen: so geht’s!

 

Zu guter Letzt- Der Lack

  • Nagellack gibt nicht nur Farbe, sondern kaschiert auch kleine Unebenheiten und stärkt den Nagel. Er bricht nicht so leicht und wird bei guter Qualität des Lacks sogar gepflegt.

 

  • Ob Klarlack oder bunt- die Farbwahl hängt einzig und allein vom persönlichen Geschmack ab. Aber denken Sie stets daran, bei dunklem Nagellack einen farblosen Unterlack zu verwenden, damit sich der Nagel nicht verfärbt.

 

  • So sehen die Fingernägel auch nach der nächsten Reinigung noch optimal gepflegt aus: Fingernägel pflegen: so geht’s!