Fit for fun Diät

Menschen, die die Fit for fun Diät machen, dürfen eigentlich alles essen, was sie möchten. Die Einschränkung liegt hier im Alkohol- und Süßigkeitenkonsum.


Das Schöne an der Fit for fun Diät ist, dass keine Lebensmittel verboten sind. Gegessen werden darf, was schmeckt, lediglich der Alkohol- und Süßigkeitenkonsum sollte so weit wie möglich reduziert werden. Das Wichtigste an der Fit for fun Diät ist eine Einschränkung der Fettzufuhr auf 30-50 g pro Tag. Dazu soll regelmäßiger Sport, vor allem Ausdauertraining, den Stoffwechsel ankurbeln.

Fünf ausgewogene Mahlzeiten

  • Täglich werden dem Körper 1.500 bis 1.800 Kalorien in fünf Mahlzeiten zugeführt. Der Speiseplan sieht dabei eine ausgewogene und gesunde Mischkost vor. Großes Augenmerk legt dieses Konzept auf das Erlernen einer gesunden Nahrungszusammenstellung.
  • Mithilfe der Foodpyramide wird die richtige Zusammenstellung von Kohlenhydraten, Ballaststoffen, Eiweißen und Fett eingeübt. Reichhaltige Portionen verhindern Heißhungerattacken und Frustgefühle.

Kein Jojo-Effekt

  • Die Fit for fun Diät wird von Ernährungsexperten empfohlen und ist von der Stiftung Warentest mit der Note sehr gut bedacht worden. Sie eignet sich auch für längere Schlankheitskuren.
  • Allerdings braucht es bei dieser Diät ein wenig Geduld: Viel mehr als ein Kilo Gewichtsverlust im Monat ist in der Regel nicht drin. Dafür fällt der demotivierende Jojo-Effekt weg. Die Diät eignet sich für eine dauerhafte Umstellung der Nahrungsgewohnheiten.