Fit im Job: Richtig Pause machen

Sie träumen gern oder sehen Vögeln beim Nestbau zu? Das können Sie auch bei der Arbeit tun, denn es steigert die Leistungsfähigkeit, zwischendurch eine Pause zu machen.


Das Arbeitsschutzgesetz schreibt eine Pause von 30 Minuten pro sechs Stunden Arbeitszeit vor. Und das ist auch gut so, denn Menschen sind keine Maschinen, die acht Stunden oder mehr ohne Pause durchstehen können oder sollten. Doch trotz dieser sinnvollen Regelung gelten Pausen als verpönt, wer durcharbeitet, gilt als besonders leistungsfähig. Statt einer Mittagspause, in der man sich mal die Beine vertreten und den Kopf freibekommen kann, wird hastig ein Burger heruntergeschlungen, statt dem Plausch am Kaffeeautomaten lässt man sich den Koffein-Kick zum Arbeitsplatz bringen. So eine Vorgehensweise ist nicht nur ungesund, sondern mindert auch die Produktivität, sodass Pausen-Durchmacher letztendlich weniger schaffen und häufiger Fehler produzieren.

Pausen falsch genutzt

  • Studien zufolge haben Kurzpausen einen hohen Nutzen und tragen erheblich zur Steigerung der Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz bei. Experten empfehlen, pro Stunde eine Pause von fünf bis acht Minuten einzulegen. Laut einer Umfrage machen das viele Deutsche bereits. Da wird im Internet gesurft, mit der Freundin telefoniert oder sich über das Weltgeschehen informiert.
  • Aber will man eine Pause machen, spielt es auch eine Rolle, wie diese kurze Auszeit genutzt wird. Schreibtischarbeiter neigen dazu, weiter am Arbeitsplatz zu bleiben und sich hier zu beschäftigen. Besonders Menschen, die geistig viel leisten müssen, brauchen aber dieses kurze Innehalten, das Abschalten von allem, was Konzentration erfordert. Denn die langfristigen Auswirkungen einer falschen Pausenpolitik sind fatal. Der Stresslevel bleibt konstant hoch, die Motivation sinkt, es kommt zu Schlafbeschwerden und Konzentrationsschwierigkeiten. Letztendlich droht sogar der Burn-out.

Pause machen und richtig nutzen

  • Ihre Pause, wie kurz oder lang sie ist, sollte voll und ganz unter dem Motto Entspannung stehen. Es ist empfehlenswert, immer den Arbeitsplatz zu verlassen, wenn Sie eine Pause machen. Gehen Sie kurz raus, sprechen Sie mit den Kollegen oder schauen Sie ein wenig aus dem Fenster. Noch besser sind körperliche Ausgleichsübungen, die Ihren Kreislauf wieder in Schwung bringen. Strecken und dehnen Sie sich, trainieren Sie Ihre Venen, indem Sie mit den Füßen auf und ab wippen.
  • Auch eine Gedankenreise oder ein Tagtraum sind gute Möglichkeiten, für eine Weile den Stress der Arbeit hinter sich zu lassen. Manche Arbeitgeber ermöglichen Ihren Mitarbeitern sogar einen Mittagsschlaf, nach so einem Power-Nap sind Ihre Batterien wieder aufgeladen und der restliche Arbeitstag vergeht wie im Flug.