Fleischfressende Pflanzen kaufen - Pflegetipps

Die faszinierende Welt der Karnivoren - was Sie beachten müssen, wenn Sie fleischfressende Pflanzen kaufen möchten


Kaum eine andere Pflanze übt mehr Faszination aus als fleischfressende Pflanzen, auch Karnivoren oder Insektivoren genannt. Mittlerweile findet man sie in jedem gut sortierten Baumarkt und Gartencenter. Sie sind preislich recht erschwinglich und verleiten zu Spontaneinkäufen. Doch bevor Sie fleischfressende Pflanzen kaufen, sollten Sie sich über ihre Bedürfnisse informieren. Sonst währt die Freude an ihnen nicht lange.

 

 

Hungrig nach Licht!

  • Es gibt unzählige Arten von Karnivoren, doch eines haben sie alle gemeinsam: Sie lieben viel Licht! Viel Licht bedeutet gleichzeitig auch viel Wärme. Vermeiden Sie aber trockene Heizungswärme, denn fleischfressende Pflanzen brauchen eine hohe Luftfeuchtigkeit. Alles ab 60% ist gut. Ausrangierte Aquarien, große Weinkelche oder Bowleschüsseln eignen sich bestens zum Bepflanzen. Dort bekommen sie viel Licht und gleichzeitig bildet sich automatisch eine hohe Luftfeuchtigkeit um sie herum.

 

  • Absolut überlebenswichtig ist die richtige Erde! Besorgen Sie sich am besten gleich einen Beutel Spezialerde, wenn Sie fleischfressende Pflanzen kaufen. Reiner Weißtorf tut es auch – der muss aber unbedingt ungedüngt sein!

 

  • Gießen Sie Ihre Karnivoren ausschließlich mit Regenwasser oder destilliertem Wasser. Selbst gering kalkhaltiges Wasser lässt sie eingehen. Das Wasser aus dem Kondensationstrockner ist auch nicht zu empfehlen, weil es noch Waschmittelrückstände enthält. Feuchten Sie die Erde immer gut durch und lassen Sie die Erde zwischendrin ruhig einen Tag lang antrocknen ehe Sie erneut gießen, damit die Wurzel nicht faulen.

 

 

 

Verschiedene Fangtechniken

  • Wenn Sie fleischfressende Pflanzen kaufen wollen, müssen Sie wissen, dass sich diese insgesamt fünf verschiedener Techniken bedienen, um an ihre Beute zu kommen. Die wohl bekannteste ist die Venusfliegenfalle (Dionaea muscipula) mit ihren Klappfallen. So sehr es Sie auch reizen mag: Bitte widerstehen Sie Ihrem Drang und „füttern“ Sie sie nicht – erst recht nicht mit toten Insekten oder gar mit Essensresten.Jede Falle kann maximal nur sieben Mal auslösen, dann stirbt der Trieb ab.

 

  • Des Weiteren gibt es Fallgrubenfallen, wie bei der berühmten Kannenpflanze (Nepenthes). Der Sonnentau (Drosera) fängt seine Beute durch Klebefallen. Karnivoren mit Reusen- und Saugfallen werden überwiegend auf speziellen Börsen gehandelt und sind kaum im Handel erhältlich. Fangen Sie am besten mit den gängigen Sorten an, wenn Sie fleischfressende Pflanzen kaufen möchten.