Flugbestattung - Im Himmel die Asche verstreuen

Asche verstreuen ist in Deutschland leider nicht uneingeschränkt möglich, deshalb muss eine Flugbestattung im Ausland durchgeführt werden.


Naturbestattungen nehmen immer mehr an Popularität zu. Sei es aus dem Grund, dass die Menschen immer spektakulärer und ungewöhnlicher beigesetzt werden möchten oder auch, weil sie sich einfach eine persönlichere, individuelle und unkonventionelle Bestattung wünschen. Es gibt eine Menge Auswahlmöglichkeit zwischen Beisetzungsformen in der Natur, außerhalb eines Friedhofs, sodass die persönlichen Wünsche des Verstorbenen viel besser berücksichtigt werden können. Einige dieser Naturbestattungsformen sind in Deutschland aufgrund der Gesetzeslage nicht durchführbar, also muss man bei bestimmten Formen in das europäische Ausland gehen. Den Fall haben wir auch bei der Luft- oder Flugbestattung, die im deutschen Luftraum nicht erlaubt ist. In der Schweiz und vielen anderen europäischen Ländern ist es jedoch sogar ohne vorherige Genehmigung möglich.

Der Ablauf einer Flugbestattung: Asche verstreuen und Abschied nehmen

  • Bei einer Flugbestattung ist auch die vorherige Willenserklärung des Verstorbenen nötig, manchmal außerdem eine behördliche Erlaubnis. Zunächst muss der Verstorbene eingeäschert werden, da bei einer Luftbestattung die Asche aus einem Helikopter oder einem kleineren Flugzeug in die Luft heraus gestreut wird. Je nach Fahrzeuggröße und Bestattungsunternehmen können bis zu drei Verwandte oder Freunde mitfliegen und bei der Bestattung zugegen sein.
  •  Die ganze Trauerfeier kann auf Wunsch auf Video aufgenommen werden, da leider nur sehr wenige Menschen tatsächlich an der Bestattung teilnehmen können und so sich wenigstens ansehen können, wie alles abgelaufen ist. Die schöne Idee dabei ist, dass man einen bestimmten Ort oder ein Gebiet auswählen kann, welches für den Verstorbenen eine besondere Bedeutung hatte, oder man trifft die Entscheidung zu Lebzeiten selbst. 
  • Eine weitere Möglichkeiten ist die Bestattung aus einem Heißluftballon, die meist mit einer etwa einstündigen Ballonfahrt verbunden ist. Man kann sich den Startplatz aussuchen und während der Fahrt entscheiden, über welchem Gebiet die Asche verstreut werden soll. Oft kann man eine Luftbestattung mit einer Seebestattung kombiniere, wenn das Asche verstreuen über dem Meer oder über Seen erfolgt.

Die Vorteile einer Flugbestattung

  • Die Flugbestattung bietet einige Vorteile gegenüber der Beisetzung auf einem Friedhof. Zum einen ist die Bestattung selber kostengünstiger. Zum anderen entstehen keine Folgekosten, wie die für die Grabpflege oder die Liegegebühr. Man kann als Angehöriger auf eine besondere Art Abschied nehmen, und verstärkt auf die persönlichen Wünsche und Vorstellungen eingehen.
  • Eine Flugbestattung kostet zwischen 400 und 1500 Euro. Der Preis ist abhängig davon, ob die Bestattung mit einem Ballon oder Flugzeug erwünscht ist und davon, wieviele Trauergäste dabei sind. Meist sind maximal vier erlaubt.