Flusskreuzfahrt auf dem Jangtse - Urlaub im Reich der Mitte

Bei einer Flusskreuzfahrt auf dem Jangtse kann man China neu kennen lernen: Neben Millionenmetropolen wie Shanghai, sieht man auch ländliche Gegenden.


Bei Flusskreuzfahrten kann man im Gegensatz zu Hochseekreuzfahrten das Innere vieler Länder genauer erkunden. Ein spannendes Ziel dafür ist das fernöstliche China. Eine Flusskreuzfahrt auf dem Jangtse, führt mit einem Hauch von Abenteuer sowohl durch beeindruckende Natur, als auch durch pulsierende Millionenstädte.

Besuch der chinesischen Millionenmetropolen

Der Jangtse ist nicht nur der längste Fluss Asiens, sondern auch der drittlängste Fluss der Welt. Auf über 6.000 Kilometern erstrecken sich spannende Ausflugsziele, die Abwechslung garantieren. Eine Flusskreuzfahrt auf dem Jangtse kann dementsprechend von wenigen Tagen bis hin zu zwei Wochen dauern. Pflicht ist natürlich ein Halt in der Millionenmetropole Shanghai. Aus der Menge der Sehenswürdigkeiten sticht vor allem die Nanpu-Brücke hervor, die die längste Brücke der Welt ist.

Zwischen Wolkenkratzern und historischen Gebäuden kann man in Shanghai die Mischung aus Moderne und Vergangenheit, die China prägt, besonders gut erleben. Im Wirtschaftszentrum Chongqing kann man Jahrhunderte alte Tempel und die faszinierenden Fels-Skulpturen des nahegelegenen Drei-Schluchten-Damms besichtigen. In der Gegend liegt auch der Pilgerort Fengdu, den man auch die „Stadt der Geister“ nennt. Die Chinesen glauben, dass dort der Sitz des Königs der Unterwelt liegt.

Auch die Metropolen Shashi, Wuhan und Nanjing werden gern von Flusskreuzfahrtschiffen angesteuert. Sie laden mit Sehenswürdigkeiten und typischer chinesischer Küche ebenfalls zu spannenden Besuchen ein.

Natur und Klima

Nicht nur die Landausflüge sind abwechslungsreich, auch der Ausblick während der Fahrt ist beeindruckend. Außerhalb der großen Städte wechseln sich große Berge und hohe Schluchten sowie Wälder und unberührte Natur ab. Die Fahrt führt außerdem an ländlichen Gegenden vorbei, die von riesigen Feldern und Plantagen geprägt sind. Dort wird zum Beispiel Tee und Sesam angebaut.

Von Bord aus kann man die Umgebung sehr gut beobachten und auch dem ein oder anderen chinesischen Farmer bei der Arbeit zusehen. So kann man auch Seiten vom Land des Lächelns kennen lernen, die bei den sonst üblichen Städtereisen verborgen bleiben. Darüber hinaus kann man sowohl an Bord als auch bei Landausflügen typisch chinesische Gerichte probieren. Eine Flusskreuzfahrt auf dem Jangtse macht man am besten im Frühling oder Herbst, da dann das Wetter am angenehmsten ist.