Formel zum Kredit berechnen - so funktioniert's

Eine leicht verständliche Erläuterung der Formel zum Kredit berechnen, anhand der kaufmännischen Zinsrechnung.


Die Finanzwelt stellt für denjenigen, der kein Fachmann ist, einen recht unübersichtlichen Bereich dar. Kontokorrentkredit, Lombardkredit, Diskontkredit sowie Akzept- und Avalkredit aus der Klasse kurzfristiger Kredite sowie die Kredite der mittleren und langen Frist, namentlich Annuitäten- oder Festdarlehn, werden daher nicht näher betrachtet. Hier sei auf die einschlägige Fachliteratur verwiesen. Um eine leicht verständliche Formel zum Kredit berechnen zu vermitteln, bietet sich die Zinsrechnung mit der kaufmännischen Zinsformel an. Dabei kann die Zinsrechnung als eine angewandte Form der Prozentrechnung angesehen werden.

 

 

 

Die kaufmännische Zinsrechnung

 

  • Um die Zinsen (Z) bestimmen zu können, muss das Kapital (K), der Zinssatz (p) sowie die Zeit (t) gegeben sein. Unter Kapital wird der Kreditbetrag verstanden. Wenn Sie beispielsweise einen kurzfristigen Kredit in Höhe von 10.000 Euro, für vier Monate (=120 Zinstage) aufnehmen wollen, lautet die Formel zum Kredit berechnen, bei einem unterstelltem Zinssatz von 6,5 Prozent (0,065 als Dezimalzahl) wie folgt: 10.000 x 0,065 x 120 / 100 x 360 = 2,17 Euro Zinsen pro Tag ("x" steht für multipliziert mit und "/" für dividiert durch). Auf die Laufzeit von 120 Tagen würden sich Zinszahlungen in Höhe von 120 Tage x 2,17 Tageszins = 260 Euro ergeben.

 

  • Bei monatlicher Verzinsung lautet die Formel zum Kredit berechnen, wie folgt: Kapital x Zins x Laufzeit in Monaten / 100 x 12. Damit würde sich eine monatliche Zinsbelastung von 10.000 x 0,065 x 4 / 100 x 12 = 2,17 ergeben, was dem Ergebnis der täglichen Verzinsung entspricht. Allerdings ergibt sich in der Gesamtbelastung ein anderes Ergebnis. Die Gesamtzinskosten bei nur monatlicher Verzinsung betragen vier Monate x 2,17 Monatszins = 8,67 Euro. Dieses Beispiel dient nur zur Veranschaulichung der Logik.

 

 

 

Laufzeit, Bonität und Risiko

 

  • In der Praxis wird die Bank die Zinssätze, in Abhängigkeit des Verzinsungsmodells, so modifizieren, dass die Zinszahlungen der Laufzeit und Bonität entsprechen. Kurzfristige Kredite, wie der Kontokorrentkredit ("EC-Karten-Konto"), werden in der Regel täglich verzinst, langfristige Darlehn monatlich oder jährlich. Kurzfristige Kredite weisen in der Regel höhere Zinsen auf, während längerfristige Darlehn mit niedrigeren Zinsen belegt werden.

 

  • Auch die Bonität ist entscheidend. Bei schlechter Bonität wird sich die Formel zum Kredit berechnen, bezogen auf den Zinssatz, ändern. Der Zinssatz soll das Risiko vergüten, welches die Bank eingeht. Bei schlechter Bonität ist das Risiko hoch, entsprechend auch der von der Bank geforderte Zins.