Französische Speisen und Getränke - die einflussreichste Landesküche Europas

Die französische Küche ist die einflussreichste Landesküche Europas und prägte mit ihrer Zubereitungsart der Speisen den Kochstil des gesamten europäischen Adels


Französische Speisen und Getränke sind weltberühmt für ihre Qualität, ebenso wie die Cuisine française, die auf eine lange Tradition zurückblickt, bekannt ist für ihre Vielseitigkeit. Das Essen gehört in Frankreich zur Kultur, es nimmt einen wichtigen Stellenwert im täglichen Leben der Landesbewohner ein und ist stets mit Stil, Genuss und vor allem mit einem feinen Gaumen verbunden. Die Haute Cuisine entstand im 19. Jahrhundert, sie entwickelte sich, neben verschiedenen regionalspezifischen Kochstilen mit unterschiedlichen Zutaten und Zubereitungsarten, zur eigentlichen französischen Nationalküche.

 

 

Die klassische Speisenfolge mit mehreren Gängen stammt aus Frankreich

  • Französische Speisen und Getränke gelten beinahe als Luxuslebensmittel und die französische Küche hat den Ruf, über die kulturell entwickeltste Art der Speisenzubereitung zu verfügen – 2010 wurde das „gastronomische Mahl der Franzosen“ von der UNESCO als immaterielles Weltkulturerbe anerkannt.
  • Bereits im 17. und 18. Jahrhundert prägte sie die Küchen der Adelshäuser in ganz Europa und kultivierte gleichzeitig die klassische Speisenfolge mit Suppe, Hauptgang und Dessert.
  • Auch die Steigerung mit bis zu 10 Gängen pro Menü und mehr, die überall auf der Welt mit höchstem Niveau und Noblesse in Verbindung gebracht wird, geht auf die Franzosen zurück.

 

Frankreich ist das Land der edlen Weine und des würzigen Käses

  • Französische Speisen und Getränke sind überall auf der Welt bekannt: Neben dem Wein und den über 400 verschiedene Käsesorten, gelten auch die Saucen als revolutionär, Béchamelsauce, Sauce Béarnaise, Sauce Vinaigrette, Sauce Hollandaise, Mayonnaise und Remoulade.
  • Sie alle wurden von der internationalen Küche übernommen und sind aus der gehobenen Gastronomie Europas nicht mehr wegzudenken. Und das Baguette ist beinahe schon zum Symbol des französischen Genussessers geworden.
  • Französische Speisen und Getränke aus der Regionalküche sind beispielsweise Calvados und Camembert (Normandie), Hummer und Crêpes (Bretagne), Trüffel und Gänsestopfleber (Périgord), Auberginen, Olivenöl und viele aromatische Kräuter (Provence), Bouillabaisse (Marseille), Weinbergschnecken und Crème brûlée (Bourgogne), Cassoulet und Flammkuchen (Elsass) oder Zwiebelsuppe (Paris).
  • Außer Haus zu Mittag gegessen wird in Frankreich in einem noblen Restaurant, in einem Bistro oder dem preisgünstigeren Bouillon – doch egal wo, es muss mindestens ein Dreigangmenü sein.