Fratton Park - Stadion mit Tradition

Fratton Park, das über einhundert Jahre alte Stadion des traditionsreichen englischen Fußballclubs FC Portsmouth, wird voraussichtlich bald abgerissen.


Der Traditionsverein FC Portsmouth hatte in letzter Zeit wenig sportliche Erfolge. Noch spielt der Verein in Fratton Park , seinem alten Stadion, aber der Verein wird wohl bald ein neues Stadion bekommen.

Die Stadt Portsmouth
Portsmouth liegt vor der Südküste Englands auf einer Insel namens Portsea Island. Die Industrie- und Hafenstadt hat circa 204.000 Einwohner. Die Industriellen der Stadt trugen schon früh zur schnellen Industriealisierung in Großbritannien bei. Die Lage der Stadt am Ärmelkanal ist auch außerordentlich günstig. Wenn auch der Hafen von Portsmouth heute keine so wichtige Rolle mehr spielt wie früher, gehört er doch zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt, zumal die Hafengegend modernisiert wurde und wird. Drei Museumsschiffe liegen bei Portsmouth vor Anker und in diversen Marinemuseen wird die Vergangenheit des Seehafens lebendig gehalten. Auch das Geburtshaus von Charles Dickens gehört zu den Attraktionen der Stadt.

Der Verein und sein Stadion
Der FC Portsmouth (vollständiger Name: „Portsmouth Football Club“) wurde 1898 von einigen sportbegeisterten Einwohnern gegründet. Diese ersten Mitglieder müssen recht wohlhabend gewesen sein, denn schon am 5. April 1898 wurde das neue Stadion eröffnet. Das Stadion dient dem Verein bis heute. Es wurde mehrmals umgebaut. Heute finden 20.688 Zuschauer – ausschließlich auf Sitzplätzen – auf vier überdachten Tribünen Platz. Das ist eigentlich für einen englischen Profifußballverein zu wenig. Im Jahr 1949, als es noch Stehplätze gab, wurde die größte Zuschauermenge im Stadion erreicht: 51.385 Personen sahen sich damals das Spiel FC Portsmouth gegen Derby County an. 1956 erwies sich der Verein als innovativ. Das Heimspiel des FC gegen Newcastle United wurde unter der neuen Flutlichtanlage ausgetragen und war damit das erste Ligaspiel des englischen Fußballs mit Flutlicht. Der Spitzname des Vereins lautet „Pompey“. Die Anhänger sind stolz auf ihren Verein mit seinen Vereinsfarben Blau und Weiß, obwohl die größten sportlichen Erfolge einige Zeit zurückliegen. 1949 und 1950 war der Verein englischer Meister. Nach langen Epochen in der zweiten und dritten Liga konnte der Verein 2003 wieder in die Premier League aufsteigen. In der Saison 2009/10 erfolgte wiederum der Abstieg in die Zweitklassigkeit. Auch Geldsorgen plagen den Verein, der sich heute im Besitz des chinesischen Unternehmers Balram Chainroi befindet.

Wie geht es weiter?
In der Saison 2010/11 spielt der FC Portsmouth in der 2. Liga. Nun strebt der Verein den Bau eines neuen Stadions an. Dieses soll 36.000 Zuschauern Platz bieten. Fratton Park wird dann abgerissen. Wenn der Traditionsverein erst einmal ein neues Stadion besitzt, kommen vielleicht auch die sportlichen Erfolge wieder. Wer noch die Atmosphäre des alten Stadions auf sich wirken lassen möchte, kann das jetzt noch tun. Der Eintritt kostet 26 bis 30 Pfund.