Frauen in der Sauna: Noch immer eine Ausnahme

Frauen in der Sauna sind auch im 21. Jahrhundert noch eine Ausnahme. Dabei hat das Schwitzen viele gesundheitliche Vorteile.


Noch immer ist die Sauna eine Männerdomäne, findet man doch einmal Frauen in der Sauna, bleiben sie lieber unter sich und züchtig bedeckt. Eigentlich schade, denn Frauen können besonders von den wohltuenden Effekten der Schwitzkammer profitieren.

Während der Menstruation
Viele Frauen fragen sich, ob es auch während der Menstruation angemessen ist, in die Sauna zu gehen. Tatsächlich gibt es erstaunlich viele Menschen, die sich an dem Anblick eines Tampons stoßen. Um völlig unbemerkt, während der Tage, in die Sauna zu gehen, kann man sogenannte Softtampons benutzen, die von außen nicht sichtbar sind. Binden verbieten sich natürlich von selbst. Dennoch sollte auf die Hygiene besonderer Wert gelegt werden. Da der Genitalbereich nun anfälliger für Infektionen ist, sollte immer ein Handtuch untergelegt werden.
Wer sich immer noch scheut, sollte es dennoch versuchen, besonders Frauen, die unter Krämpfen leiden. Da sich die Muskulatur entspannt, werden auch typische Monatsbeschwerden gelindert. Durch die Hitze können sich aber auch die Blutungen verstärken, sodass ein größerer Tampon als sonst verwendet werden sollte. Da der Kreislauf während der Menstruation schwächer ist als gewöhnlich, sollten Sie Ihrem Körper erhöhte Aufmerksamkeit schenken. Wenn Sie sich müde und schwindlig fühlen, verlassen Sie sofort die Sauna.

Während der Schwangerschaft
Auch während der Schwangerschaft sind Frauen in der Sauna willkommen. Allerdings sollte man nur unter bestimmten Voraussetzungen saunieren gehen. Waren Sie bereits vor der Schwangerschaft aktive Saunagängerin, können Sie diese Tradition jetzt fortsetzen. Allerdings sollten Sie in den ersten vier Monaten und kurz vor der Geburt davon absehen, da das Ungeborene in dieser Zeit besonders empfindlich auf äußere Einflüsse reagiert. Völlig tabu ist der Saungang bei Risikoschwangerschaften, hohem Blutdruck und Krankheiten der Mutter sowie vorzeitigen Wehen.

Einige Tipps:

  • Verzichten Sie auf das Tauchbad
  • Genießen Sie vor dem Saunagang ein warmes Fußbad, so wird Ihr Kreislauf optimal auf die Hitze eingestellt
  • Trinken Sie ausreichend nach dem Sauagang
  • Bleiben Sie nicht länger als 10 bis 12 Minuten.

Saunieren während der Schwangerschaft hat einige Vorteile. So ist es die ideale Geburtsvorbereitung, da die Beckenmuskulatur entspannt und das Gewebe gedehnt werden. Zudem hilft es gegen Rückebeschwerden, senkt das Thromboserisiko und verringert die Wasseransammlungen im Gewebe.

Während der Stillzeit
Schon vier Wochen nach der Geburt dürfen Frauen wieder in die Sauna. Auch hier gilt es, ausreichend zu trinken, damit die Produktion der Milchmenge nicht beeinträchtigt wird. Meist tritt durch die Hitze etwas Milch aus, hier hilft es, ein feuchtes Handtuch auf die Brust zu legen, das den Milchfluss aufsaugt. Die Qualität der Milch leidet nicht unter der Hitze, sie kann nicht heiß oder sauer werden.