Freeware Lohnabrechnung: Welche ist am besten?

Für eine Freeware Lohnabrechnung gibt es wenige Alternativen, aber diejenigen die zur Verfügung stehen, sind dementsprechend auch sehr gut und leistungsstark.


Wer selber Angestellte hat, der weiß wie mühsam eine Lohnabrechnung sein kann, oder wer selber Angestellter ist, aber seine Lohnabrechnung nicht nach vollziehen kann, der wünscht sich Hilfe.
Für diese beiden Gruppen gibt es im Internet die Möglichkeit eine Freeware Lohnabrechnung erstellen zu lassen.

Die Lohn-Gehaltsabrechnung 2010
Eine besonders gute Freeware Lohnabrechnung, ist die Lohn-Gehaltsabrechnung 2010. Sie ist im Internet verfügbar. Klickt man nun auf den Download Button, dann stellt man fest, dass es sich um eine Freeware handelt, die man nicht herunterladen muss, sondern die sich gleich in einem extra Fenster als PDF Datei öffnet. Somit erspart sich jeder Wartezeit und braucht keine Angst davor haben, ob man sich Viren auf den PC holt. Eine wirklich super Lösung.
Genauso einfach ist das Eingeben der persönlichen Daten. Durch Anklicken jedes Feldes hat man verschiedene Antwortmöglichkeiten. Dabei wird wirklich alles berücksichtigt vom Alter, über die Kinder bis hin zu der Krankenversicherung, aber noch vieles mehr. Es kann sogar im Kopfbogen der Name mit Adresse eingetragen werden.
Dabei bezieht sich diese Software nicht nur auf eine Festanstellung, sondern auch auf Minijobs.
Wenn alle Daten eingegeben und überprüft worden sind, dann muss man nur noch auf den Button "Gehalt abrechnen" klicken und schon bekommt man eine Summe angezeigt.
Zudem wird noch einmal  in den Anteilen unterschieden, die der Arbeitnehmer zu tragen hat und in die für welche der Arbeitgeber aufkommen muss.

Lohnabrechnung E – Lohn und Gehalt 2.0, im Vergleich
Diese Freeware Lohnabrechnung ist ein einzigartiges Programm mit vielen Features. Neben der normalen Gehaltsabrechnung, die in unter einer Minute erstellbar ist, können auch noch Funktionen wie die Urlaubsabrechnung oder die steuerfreien Zuschläge in Anspruch genommen werden.
Allerdings muss man erst einmal bis zum Download kommen. Um dieses Angebot in Anspruch nehmen zu können, wird man vorab darauf hingewiesen, dass eine Anmeldung erforderlich ist, was natürlich den Vorteil hat, weitere Freeware gleich mit herunter zu laden. Dies ist aber dann wieder nachteilig, wenn man nur einmalig diesen Dienst in Anspruch nehmen möchte.